Arbeiten, wenn andere feiern

Viele Partys, viele Verletzte: Protokoll der Silvesternacht in Kassel

+
Im Dauereinsatz: Feuerwehr und Polizei, hier an der Fünffensterstraße, arbeiteten am Limit.

Mit Feuerwerk begrüßten die Menschen in und um Kassel das neue Jahr. Die Silvesternacht – sie blieb weitgehend friedlich. Während die einen feierten, waren die anderen im Dienst. Ein Protokoll.

16.29 Uhr: Für Busfahrer Artur Wrenczycki beginnt der Dienst an der Haltestelle Am Stern. Es ist nicht der erste, den der 44-Jährige in einer Silvesternacht übernimmt. Seit 18 Jahren fährt er Bus bei der KVG. Am letzten Tag des Jahres chauffiert er nun zahlreiche Gäste in Feierlaune durch die Stadt.

20.30 Uhr: Dienstbeginn für Krankenschwester Carola Schild in der Zentralen Notaufnahme am Klinikum. Ungezählte Silvester-Dienste hat sie nach fast 30 Jahren auf dem Buckel. Sie weiß: „Ruhig sind diese Nächte nie.“ Auch die gestrige nicht. Schon vor Mitternacht hat sie alle Hände voll zu tun: Brandverletzte und jene, die, meist alkoholisiert, sich die Knochen gebrochen haben.

Nach drei Jahrzehnten im Job geht die 51-Jährige routiniert an die Sache. Und doch: „Man leidet mit den Patienten mit. Das wird man nie ganz ablegen.“

Dienst in der Zentralen Notaufnahme am Klinikum: Schwester Carola Schild.

22.30 Uhr: In den Clubs und Kneipen der Stadt haben die Silvesterpartys begonnen. Auch im Gleis 1 am Kulturbahnhof. Gemäß dem 1920er-Jahre-Motto haben sich die Feiernden in Schale geschmissen: Damen mit Stirnband, Zigarettenspitze und Federboa, die Herren mit Hosenträgern und Schiebermütze. Nur die Diskomusik will nicht recht zu den Roaring Twenties passen.

Silvesterparty im Stil der 1920er: Dagmar Flohr feierte mit Mike Most und Markus Dieling im Gleis 1.

23 Uhr: Vor dem Szeneclub A.R.M. an der Werner-Hilpert-Straße bilden sich lange Schlangen. Hunderte vor allem jüngere Menschen wollen dabei sein, wenn an der Kultstätte die letzte große Sause steigt, bevor das Lokal geschlossen und umgebaut wird. Da macht es Alex Arent, der in dieser Nacht als Ordner am Eingang die Gäste empfängt, nichts aus, Dienst zu schieben, im Gegenteil: „Ich wollte extra arbeiten – ich liebe diesen Laden“, sagt er mit ein bisschen Wehmut, aber auch Vorfreude auf eine lange Partynacht. Er verspricht: „Heute wird noch einmal Vollgas gegeben.“

Silvester in Kassel 2018

Silvester 18/19;Lichtmalerei mit einem Bengalischen Feuer vor der Orangerie in Kassel am 31.12.2018Foto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf Schloss Wilhelmshöhe und den (nicht beleuchteten) HerkulesFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick vom Weinberg auf die Frankfurter Strasse und die Kasseler SüdstadtFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Feuerwehr und Polizei vor dem "Night Time" in der Fünffensterstrasse in Kassel am 31.12.2018Foto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf die Verwaltung der K+S AG und Schloss WilhelmshöheFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf Schloss WilhelmshöheFoto: Christian Hedler
 © HNA /Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf die Verwaltung der K+S AG und Schloss WilhelmshöheFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 auf dem Weinberg und an der Grimmwelt in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf Schloss WilhelmshöheFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 auf dem Weinberg und an der Grimmwelt in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 auf dem Weinberg und an der Grimmwelt in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Moulin Rouge Silvesterparty mit 20er-Jahre-Motto am 31.12.2018 im Gleis 1 in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf Schloss WilhelmshöheFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 auf dem Weinberg und an der Grimmwelt in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Jahreswechsel am 31.12.2018 an der Grimmwelt in Kassel; Blick auf die Markuskirche in der Richard-Wagner-StrasseFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Moulin Rouge Silvesterparty mit 20er-Jahre-Motto am 31.12.2018 im Gleis 1 in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Lange Schlange vor dem Club A.R.M. in Kassel am 31.12.2018Foto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Zelt des Zirkus Flic Flac am 31.12.2018 auf dem Friedrichsplatz in KasselFoto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Lange Schlange vor dem Club A.R.M. in Kassel am 31.12.2018Foto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler
Silvester 18/19;Feuerwehr und Polizei vor dem "Night Time" in der Fünffensterstrasse in Kassel am 31.12.2018Foto: Christian Hedler
 © HNA/Hedler

0 Uhr: Willkommen, 2019! Der Himmel über Kassel glitzert und glüht, der Lärm ist ohrenbetäubend. Eine der meistbesuchten Flächen im Stadtgebiet ist das Dach der Grimmwelt, das einen grandiosen Rundumblick garantiert. Ordnerin Ursula Schubert hatte zuvor alle Hände voll zu tun, die Besucher daran zu erinnern, dass Alkohol und Feuerwerkskörper nicht mit nach oben genommen werden dürfen. Doch nahezu alle zeigen sich einsichtig. Am Fuße der Treppe stapeln sich derweil Flaschen und Raketen. Knapp 800 Menschen zählen Schubert und ihre Kollegen.

0.09 Uhr: Dienstende für Busfahrer Artur Wrenczycki. Kurz zuvor hatte er noch seinen Bus durch die Straßen Waldaus gelenkt. „Im Slalom um Feiernde und Feuerwerkskörper herum und mit genau zwei Fahrgästen im Bus“, erzählt er. Und er berichtet von einem Fahrgast, der ihn wie folgt begrüßte: „Danke, dass Sie heute für uns arbeiten.“

Am Lenkrad: Busfahrer Artur Wrenczycki.

0.11 Uhr: Die Feuerwehr rückt an die Heinrich-Plett-Straße aus: Eine Silvesterrakete hatte den Balkon einer Wohnung im 14. Obergeschoss in Brand gesetzt. Die Einsatzkräfte konnten ein Drama verhindern: Schnell war das Feuer gelöscht.

Sheraz

1.09 Uhr:Im Klinikum Kassel kommt das erste Baby des noch frischen Jahres zur Welt: Sheraz heißt der dritte Spross der Familie Nawaz. Er ist gesund und munter.

6.20 Uhr: Krankenschwester Carola Schild hat Feierabend. Wobei dieser Begriff nach einer solchen Nacht nicht recht passen mag. Ihre Bilanz: Ein Glas alkoholfreier Sekt mit den Kollegen um Mitternacht war drin, dann aber ging es Schlag auf Schlag. Unter den Notfallpatienten sei nur einer gewesen, der nüchtern war, und nur einer, dessen Verletzung nichts mit Silvester zu tun hatte. Das Gros waren Knallkörperverletzungen. „Im Vergleich zu letzten Jahren war es aber eine ruhigere Nacht.“ Ob sie die verpasste Silvesterfeier nachholen wird? Nicht nötig: „Mit meinen Freunden haben wir das Raclette-Essen einfach vorverlegt.“

Sie beseitigten die Silvesterspuren: Am Neujahrsmorgen waren die Stadtreiniger (von links) Jörg Ronshausen, Zarko Milinovic, Sven Haftmann, Frank Issleib, Andreas Breithaupt und Christoph Kwiatkowski im Vorderen Westen im Einsatz.

8 Uhr: Während die meisten Menschen noch in den Federn liegen, beginnen die Stadtreiniger ihre Schicht an der Stadthalle. Sie stellen fest: Es wurden weniger einzelne Böller in die Luft gejagt, dafür aber mehr so genannte Batterien gezündet. Um 9.30 Uhr ist von den Böller-Überresten nichts mehr zu sehen; der Bebelplatz blitzeblank. Die Spuren der Silvesternacht – sie sind beseitigt. Zumindest äußerlich.

Lesen Sie auchBrände und zahlreiche Verletzte: Viele Notfälle in der Kasseler Silvesternacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.