Kassel

Viele Regeln in Kirchen zu Weihnachten: Meist gilt 3G in Kassel – Einige Gottesdienste finden draußen statt

3G, 2G, Maske und Abstand in Kirchen: Ein Schild an einer Kirchenbank verweist auf den Mindestabstand von 1,50 Metern, der aufgrund der Corona-Pandemie einzuhalten ist.
+
3G, 2G, Maske und Abstand in Kirchen: Ein Schild an einer Kirchenbank verweist auf den Mindestabstand von 1,50 Metern, der aufgrund der Corona-Pandemie einzuhalten ist.

Für Gottesdienste gelten über die Weihnachtstage viele unterschiedliche Regeln. Ob drinnen oder draußen, ob mit 3G, 2G oder 2G plus – entscheiden kann das jede Gemeinde selbst.

Kassel – Die meisten Gottesdienste finden unter der 3G-Regel statt, sagt Heike Schaaf von der Evangelischen Kirche Kassel. „2G ist eher die Ausnahme. Vieles findet auch draußen statt“, sagt sie.

Durch Abstandsregeln und Zutrittsbeschränkungen seien in vielen Kirchen deutlich weniger Platz als üblich. Daher müssen sich Besucher für die Gottesdienste vorher anmelden. Erste Gottesdienste sind bereits ausgebucht, sagt Schaaf.

Auch Stefan Ahr vom Dekanatsteam der Katholischen Kirche Kassel rät dazu, sich frühzeitig über mögliche Anmeldefristen zu informieren. „Einige Anmeldefristen enden bereits am heutigen Dienstag“, sagt er. Für die meisten Gottesdienste der katholischen Kirchen gelte ebenfalls die 3G-Regel.

Evangelische Kirche

In der Martinskirche in Kassel finden an Heiligabend drei Gottesdienste statt. Es gilt die 3G-Regel. „Der Familiengottesdienst und die Christvesper in der Martins-kirche sind bereits ausgebucht“, sagt Heike Schaaf.

Kasseler, die keinen Platz mehr bekommen habe, können sich auf die Warteliste setzen lassen. Für die Christnacht um 23 Uhr ist keine Anmeldung erforderlich.

In der Marienkirche in Bettenhausen gibt es an Heiligabend einen 3G- sowie einen 2G-Gottesdienst. „Wir möchten möglichst viel anbieten, um die Ansprüche aller zu erfüllen“, sagt Pfarrerin Beate Bachmann-Voß.

Um niemanden auszuschließen, gebe es den 3G-Gottesdienst, und für die Menschen, die sich einen stärkeren Grad an Sicherheit wünschen, den 2G-Gottesdienst, erklärt sie. „Im vergangenen Jahr haben wir keinen Präsenzgottesdienst angeboten. Das sollte in diesem Jahr wieder anders sein“, sagt die Pfarrerin.

In der Kirche werde ein Abstand von zwei Metern zu Personen aus einem anderen Haushalt eingehalten. So gebe es in der Marienkirche nur etwa 50 Plätze. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.

Freie Plätze werden, wenn noch verfügbar, kurz vor Beginn des Gottesdienstes ohne Anmeldung vergeben. „Beim Küsterdienst unterstützt uns die Äthiopisch-Orthodoxe Gemeinde, damit wir den Mehraufwand stemmen können“, sagt Bachmann-Voß.

Auch einen Gottesdienst-to-go (Deutsch: Zum Mitnehmen) können sich Leute an den Eingängen der Kirche geben lassen. Etwa 80 Haushalte bekommen außerdem noch ein Weihnachtspaket.

„Da unser Gemeindenachmittag nicht stattfinden kann, bringen wir den Leuten etwas nach Hause“, sagt die Pfarrerin. „Niemand soll sich über die Feiertage allein fühlen.“

Katholische Kirche

Anmelden müssen sich die Besucher zum Beispiel auch in der Gemeinde Sankt Familia. Dort finden an Heiligabend drei Gottesdienste in der Kirche unter der 3G-Regel statt.

Etwa 150 Menschen dürfen mit Abstandsregeln in der Sankt-Familia-Kirche am Gottesdienst teilnehmen, sagt Pfarrer Harald Fischer. Vor Ort werden den Besuchern dann Plätze zugewiesen. „Jeder hat einen Sitz mit seinem Namen darauf.

Damit Menschen aus einem Haushalt auch zusammensitzen können“, sagt Fischer.

In der Gemeinde Sankt Theresia in Niederzwehren findet die Christmette am Heiligabend draußen auf dem Platz vor der Kirche statt. Pfarrer Thomas Günst sagt: „Da ist genug Platz, und die Abstände können eingehalten werden.“

Auch im vergangenen Jahr fand der Gottesdienst draußen statt. „Das war eine besondere Atmosphäre, obwohl es leicht regnete“, sagt er.

Am ersten und zweiten Weihnachtstag findet jeweils ein Gottesdienst in der Sankt-Theresia-Kirche statt und einer in der Herz-Jesu-Kirche. „Wir bieten Gottesdienste in beiden Kirchen an, damit sich die Menschen verteilen können“, sagt Günst.

So können Abstände gut eingehalten werden und dennoch alle teilnehmen. Die Gottesdienste finden unter der 3G-Regel statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Freie Kirche

Die Freie Evangelische Gemeinde Kassel-Ost feiert an Heiligabend zwei Gottesdienste unter Einhaltung der 3G-Regel. „Für Mitwirkende am Gottesdienst gilt die 3G-Plus-Regel“, sagt Pastor Christoph Staub.

Aufgrund der Abstandsregeln dürfen etwa 100 Menschen in die Kirche. Sonst nehmen deutlich mehr Menschen am Gottesdienst am 24. Dezember teil. „Es gibt aber einen Livestream, mit dem die Leute den Familiengottesdienst auch von zu Hause aus verfolgen können“, sagt er. Eine Anmeldung für die Gottesdienste ist notwendig. (Anna Weyh)

Gottesdienste in der Übersicht auf ekik.de und katholische-kirche-kassel.de/weihnachten.

Über Anmeldefristen und kurzfristige Änderungen informieren Sie sich bitte auf den jeweiligen Internetseiten Ihrer Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.