Jahresausstellung: Die Malschule in der Musikschule Baunatal zeigt kreative Kunst von Kindern

Vielfältige Motive in bunten Farben

Kreativ: Dozentin Erika Oppelt (von links) fördert Schüler wie Emily Chernovol (9) und Anne Schradin (7), die mit Schwester Emilia (4) und Papa Udo Schradin (44) gekommen war. Fotos: T. Hartung

Baunatal. Eine Sonne nur einfarbig gelb findet Anne Schradin langweilig. Das könne ja jeder, sagt die Siebenjährige. Deshalb hat ihre auch pinkfarbene Strahlen und ein lachendes Gesicht. Am Freitagabend wurde die diesjährige Malschulausstellung von den Dozentinnen Karin Bohrmann-Roth und Erika Oppelt vor etwa 70 Gästen eröffnet.

Tiere, Gebäude, Landschaften, Pflanzen und noch allerlei mehr in Acryl-, Pastell- oder Aquarellfarben, Öl, Wachs - die Lehrerinnen lobten vor allem die vielfältigen Techniken und Motive der jungen Künstler. Bis zum 6. Dezember kann man Annes Wasserfarbengemälde neben vielen anderen Werken in den Räumlichkeiten der Baunataler Musikschule betrachten. Anne ist seit einem Jahr mit dabei und eine der Jüngsten an der Kinder- und Jugendmalschule.

Patricia Wagner ist zehn Jahre alt und seit fünf Jahren in der Malschule. Sie zeichnet am liebsten Mangas und Blumen. Während der Ausstellung kann man aber etwas ganz anderes von ihr sehen: Ihr Bild zeigt einen mit Acrylfarben gemalten Himmel mit Mond und Sternen. „Das Motiv habe ich von einem Foto abgemalt, welches ich total schön finde“, erläuterte sie bei der Vernissage.

Am liebsten benutzt die junge Altenbaunaerin für ihre Werke Aquarellfarben. „Für Patricia ist die Malerei wie Meditation“, sagte ihre Mutter Nelli Wagner (34), die das Hobby ihrer Tochter sehr unterstützt. „Unser Flur ist wie ein kleines Atelier“, ergänzte Vater Vitali (31).

In der Baunataler Malschule werden je zehn Kinder in 14 Gruppen individuell gefördert. Jedes Kind darf malen, was es möchte. So wie Emily Chernovol (9). Ihr Acrylbild zeigt Draculaura, eine Monster-High-Puppe in ihrer Lieblingsfarbe Pink.

„Wir sind sehr stolz auf unsere jungen Künstler“, sagte Erika Oppelt. Musikalisch wurde die Vernissage von Alexandra Aykaeva (14) begleitet, die Tschaikowskys Herbstlied auf dem Klavier präsentierte.

Geöffnet bis zum 6. Dezember, Mo. & Do. 8-18 Uhr, Di. & Mi. 8-16.30 Uhr, Fr. 8-14 Uhr, Sa. 10-12 Uhr.

Von Tina Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.