Bauwerk wurde 1952 abgebaut

Vierflüssebrunnen als Modell  - Bauwerk wurde 1952 abgebaut

Mitten auf dem damaligen Friedrich-Wilhelms-Platz zwischen Straßenbahnschienen und dem spärlichen Autoverkehr: Vor etwa 100 Jahren entstand die Aufnahme mit dem Vierflüssebrunnen. Trudhilde Preidel aus Kassel hat sie uns geschickt.

Kassel. In Wolfsanger gibt es den Vierflüssebrunnen noch. Allerdings existiert er lediglich als 30 Zentimeter große Nachbildung. Karl-Heinz Müller (77), dessen Hobby seit vielen Jahren der Modellbau ist, hat ihn originalgetreu nachgebaut.

Er gehört zu den Menschen, die sich nach unserem Aufruf gemeldet haben. Eine ganze Reihe von Bildern sind bei der HNA eingegangen. Darunter ist eine Aufnahme, die die wichtigsten Beteiligten am Bau des Brunnens zeigt. Der stand seit 1881 auf dem Friedrich-Wilhelms-Platz, dem heutigen Scheidemannplatz.

Blickrichtung Ständeplatz: Unten links im Bild ist der Vierflüssebrunnen zu sehen. Trudhilde Preidel hat uns das Foto geschickt.

Den Krieg hat der Brunnen, dessen vier Sandsteinfiguren für die Flüsse Fulda, Werra, Eder und Lahn standen, nahezu unbeschadet überstanden. 1952 wurde er abgebaut, weil er Platz für die Gestaltung des Scheidemannplatzes machen sollte. Auf dem städtischen Bauhof verlor sich seine Spur. Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Steine beim Bau der Werner-Hilpert-Straße als Füllmaterial genutzt wurden. Es würde zum Zeitgeist passen. Der Wiederaufbau war in Kassel stärker als anderswo von der Maxime geprägt, nicht nur die architektonischen Spuren des Nationalsozialismus, sondern auch die der Kaiserzeit zu beseitigen.

Infos zur Feier

Der Brunnen mit seinen Erbauern: Rolf Gerhardt aus Kassel hat uns das Foto aus dem Familienalbum zur Verfügung gestellt.

An den Vierflüssebrunnen will die CDU im Stadtteil Mitte erinnern. Zum 1100. Kassel-Geburtstag, der in diesem Jahr gefeiert wird, will man mit Fotos und einer Infotafel zeigen, wie der Brunnen aussah. Wenn es ihn an seinem alten Standort noch gäbe, würde er mitten im Verkehr auf dem Scheidemannplatz stehen. Straßenbahnen und Autos fuhren hier schon vor 100 Jahren. Das zeigen die Fotos von damals. Auf denen ist auch zu sehen, dass am Rande des Platze die Handwerkskammer ihr Domizil hatte. An nahezu der gleichen Stelle steht heute das Gebäude der Industrie und Handelskammer (IHK).

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.