Visionärer SMA-Pionier aus Kassel: Prof. Werner Kleinkauf wird heute 75

Hat heute Geburtstag: Prof. Dr. Werner Kleinkauf. Foto:  Uni Kassel/nh

Kassel. Er ist der Wegbereiter der erneuerbaren Energien schlechthin: Prof. Dr. Werner Kleinkauf. Heute wird er 75 Jahre. Der Ehrensenator der Universität Kassel begeht seinen Geburtstag im Kreis seiner Familie, mit Freunden und langjährigen Weggefährten.

Der Kasseläner, der am Albert-Schweitzer-Gymnasium das Abitur machte, in Braunschweig Elektrotechnik studierte und promovierte, ist unbestritten der Pionier bei der Nutzung alternativer Energien. Als Erster widmete er sich bereits ab 1973 beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart der Windenergie, wofür er seinerzeit von manchem Kollegen geradezu belächelt wurde.

Kleinkauf ließ sich davon nicht beirren. 1976 wurde er von der damaligen Gesamthochschule Kassel als Professor für Leistungselektronik berufen. „Die Kasseler Zeit war sehr schön, weil die Hochschule mir große Freiheiten ließ“, erinnert sich der verheiratete Vater eines Sohnes und zweifache Großvater. Diese Freiheit war es auch, die ihn nicht dem verlockenden Ruf anderer, damals weitaus renommierterer Unis folgen ließ.

Zielstrebig baute der Wissenschaftler mit herausragendem internationalen Ruf das Fachgebiet Elektrische Energieversorgungssysteme auf, das noch heute führend ist. Anfang der 1980er-Jahre entwickelte er die Regeltechnik für die erste deutsche Großwind-Kraftanlage Growian. Dass die am Ende keinen Erfolg hatte, lag nicht an Kleinkaufs Regeltechnik, sondern vielmehr an den Schweißnähten der 100 Meter hohen Ungetüme. Die hielten nämlich nicht lange.

Parallel zur wissenschaftlichen und Lehrtätigkeit gründete er mit seinen damaligen Studenten Günther Cramer, Peter Drews und Reiner Wettlaufer jenes Ingenieurbüro, aus dem der heutige Solartechnik-Hersteller SMA in Niestetal hervorging. Kleinkauf, der in seiner Freizeit Sport treibt, Horn spielt, reist und sich liebevoll um die beiden Enkelinnen kümmert, hält noch heute Anteile an dem Unternehmen.

1988 setzte er einen weiteren Meilenstein, der Kassel zu einem der weltweit führenden Erneuerbaren-Energien-Zentren machen sollte: Er gründet das Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (Iset), das heute als Fraunhofer Iwes firmiert. Visionär Kleinkauf und Iset waren ihrer Zeit weit voraus: Sie schufen die Grundlagen für die deutsche Energiewende, als noch niemand wissen konnte, dass sie überhaupt kommt.

„Prof. Kleinkauf hat mit seinem Pioniergeist, seiner Überzeugungskraft und nicht zuletzt durch seine Art, auf Menschen zuzugehen und sie für gemeinsame Ziele zu begeistern, wesentlich zur Profilierung der Universität und zum Wohlergehen Kassels beigetragen“, sagt der Uni-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep.

Kleinkauf ist trotz seiner herausragenden beruflichen Erfolge stets bodenständig und bescheiden geblieben. Kollegen und Weggefährten schätzen den Träger des Bundesverdienstkreuzes und Europäischen Solarpreises wegen seiner Hilfsbereitschaft, Warmherzigkeit und Loyalität.

Von Jose Pinto

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.