Neubau der Vitos-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Vitos-Holding: 16 Mio. Euro Fördermittel für Kliniken in Kassel

+
Schöne Aussichten: Die Pläne für den Neubau der Vitos-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Herkulesstraße sehen einen großen Innenhof zum Spielen und Entspannen der jungen Patienten vor.

Kassel. Jetzt haben es die Vitos-Kliniken schwarz auf weiß: Sie erhalten 16 Millionen Euro Fördermittel für zwei Neubauprojekte in Kassel.

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel (CDU) vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration übergab jetzt Fördermittelbescheide an Vitos Kurhessen in Höhe von insgesamt 16,1 Millionen Euro.

Das Geld ist für die Neubauten der Erwachsenenpsychiatrie hinter der Orthopädischen Klinik und der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Herkulesstraße vorgesehen. Beide Häuser entstehen an der Wilhelmshöher Allee in den Stadtteilen Vorderer Westen und Bad Wilhelmshöhe. Steigende Fallzahlen, so sagte der Staatssekretär, stellen die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hessen vor neue Herausforderungen: „Immer mehr Kinder und Jugendliche brauchen therapeutische Hilfe.“ Zudem würden die Hilfebedarfe immer komplexer.

Die Landesregierung trage dieser Entwicklung mit dem Ausbau der Angebote in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Rechnung.

„Wir freuen uns, dass wir den Kindern und Jugendlichen neben der sehr guten fachlichen Therapiequalität bald auch eine zeitgemäße Unterbringung anbieten können“, sagte Reinhard Belling, Geschäftsführer der Vitos-Holding. „Für die Erwachsenenpsychiatrie sind wir froh, dass wir mit dem Neubau näher an die Wohnorte der Menschen heranrücken, die wir in Kassel und Umgebung versorgen.“ 1,8 Millionen Euro Fördermittel sind für den Neubau der Erwachsenenpsychiatrie, der hinter der Orthopädischen Klinik Kassel an der Wilhelmshöher Allee nahe dem Hessischen Rundfunk entsteht, 14,3 Millionen Euro für den Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Herkulesstraße/ Ecke Wilhelmshöher Allee/Freiherr-vom-Stein-Straße vorgesehen.

Die Vitos-Klinik Bad Wilhelmshöhe für Kinder- und Jugendpsychiatrie wird im Februar abgerissen und dann neu gebaut. Vitos Kurhessen plant an diesem zentralen Standort eine neue Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Wolfgang Dippel

Um zügig mit dem Abriss der bisherigen Gebäude und dem Neubau beginnen und diesen schnell fertigstellen zu können, wurde der Klinikbetrieb für die Zeit der Bauphase im Dezember nach Bad Emstal verlegt. Die kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz bleibt nebenan in den bisherigen Räumlichkeiten an der Wilhelmshöher Allee 204 bestehen. Die Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Kassel war fast 30 Jahre im Schwesternwohnheim in der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel (OKK) beheimatet und erhält nun einen Neubau hinter dem Gebäude der Orthopädischen Klinik mit 110 Betten. Die aktuellen Betten wurden für die Zeit der Bauphase ebenfalls nach Bad Emstal verlegt. Die Baukosten betragen insgesamt 19 Millionen Euro.

Die Planer rechnen für beide Projekte mit einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren. Die bauliche Zielplanung ist abgeschlossen, die weiteren Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, sodass mit den Bauarbeiten in Kürze begonnen werden kann, sagte Vitos-Sprecherin Andrea André. (chr)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.