Vitos-Klinik verschwindet zusehends

+

Kassel. Nach und nach frisst sich der Bagger vorwärts und die drei Gebäudekomplexe der Vitos-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Wilhelmshöhe an der Herkulesstraße/Ecke Freiherr-vom-Stein-Straße verschwinden zusehends.

Unser Foto wurde von der Freiherr-vom-Stein-Straße aus aufgenommen. Die jungen Patienten und das medizinische Personal waren bereits im Dezember ins Interimsdomizil am Hauptstandort von Vitos-Kurhessen, nach Merxhausen, umgezogen.

Schon bald soll hier am ehemaligen Standort des Kinderkrankenhauses „Zum Kind von Brabant“ gebaut werden. Die neue Klinik, die hier für 15,8 Millionen Euro entsteht, soll 2017 bezogen werden. Dann stehen 60 vollstationäre und 18 teilstationäre Plätze zur Verfügung.

Nicht vom Umbau betroffen ist die kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz, die weiterhin im benachbarten Gebäude, Wilhelmshöher Allee 204, untergebracht ist. (chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.