Polizei: Sehen keine Schuld beim Krankenhaus

78-Jährige starb in Tiefgarage: „Ein tragischer Unfall“

+
Einfahrt zur Tiefgarage des Diakonissen-Krankenhauses: Hier rollte das Auto der 78-jährigen Frau los, während ihr linkes Bein noch außerhalb des Wagens war.

Kassel. Von einem „tragischen Unfall“, der sich am Montagnachmittag im Diakonissen-Krankenhaus an der Kasseler Herkulesstraße im Vorderen Westen ereignete, spricht Polizeisprecher Torsten Werner.

Wie die HNA berichtet hatte, war eine 78-jährige Frau aus Kassel bei einem Unfall in der Tiefgarage des Krankenhauses ums Leben gekommen. Die Autofahrerin war mit ihrem Wagen gegen eine Betonwand geprallt. Ihr 85 Jahre alter Ehemann, der auf dem Beifahrersitz saß, wurde bei dem Aufprall an den Beinen verletzt und erlitt Knochenbrüche.

Die Polizei habe die Aufzeichnungen aus der Überwachungskamera an der Einfahrt zur Tiefgarage mittlerweile ausgewertet, ein Gutachten liege allerdings noch nicht vor, so Werner. Nach den Aufzeichnungen fuhr die Frau bis zur Schranke und wollte ein Ticket ziehen.

Da sie nicht nah genug an den Automaten herangefahren war, öffnete die 78-Jährige die Fahrertür und stieg an dieser bereits leicht abschüssigen Stelle mit ihrem linken Bein aus, um den Parkschein zu entnehmen. Das rechte Bein der Fahrerin sei weiterhin im Fußraum des Wagens gewesen.

Automatik auf Drive

Laut Polizei war die Handbremse nur ein wenig angezogen und die Automatik-Schaltung sei auf D(rive), also Fahren, gestellt gewesen, nicht auf P(arken). Aus diesem Grund sei der Wagen wohl langsam angerollt. Die Frau sei noch mit dem linken Bein hinterhergehumpelt. Hier ende die Aufzeichnung.

Aufprall mit Wucht

Anschließend sei die Frau bei dem Versuch, den Wagen zu bremsen, offenbar aufs Gaspedal geraten. Der Wagen müsse beschleunigt worden sein, anders sei die Wucht des Aufpralls nicht zu erklären, so der Polizeisprecher.

Für die Ermittler sei die Spurenlage eindeutig, dem Krankenhaus sei wegen des Unfalls kein Vorwurf zu machen. Es sei ein unglücklicher Umstand gewesen, dass die Schaltung des Fahrzeugs auf D gestanden habe.

Erschüttert reagierte die Geschäftsleitung der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel auf das Unglück auf dem Krankenhausgelände: „Wir bedauern diesen tragischen Unfall sehr. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind tief betroffen und fühlen mit den Angehörigen“, sagte die neue Geschäftsführerin Dr. Stefanie Schwembauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.