Mehrere Anrufe bei der Polizei

Anwohner im Vorderen Westen beschwerten sich: Ruhestörer landete bei der Polizei

Vorderer Westen. Weil er uneinsichtig war, endete die Nacht zum Freitag für einen 19-jährigen Ruhestörer auf der Polizeidienststelle. 

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatte eine Gruppe von rund zehn Personen in der Nacht für reichlich Unmut bei Anwohnern des Rudolphsplatzes im Vorderen Westen gesorgt.

Mehrere Anrufe verschiedener Bürger gingen kurz vor und nach Mitternacht bei der Polizei ein, wobei sich über ruhestörenden Lärm durch diese offenbar alkoholisierte und Musik aus einer Anlage abspielende Gruppe beschwert wurde. Die ersten Aufforderungen durch eine Streife des Polizeireviers Mitte, die Nachtruhe einzuhalten, ignorierten mehrere Personen beharrlich. Aus diesem Grund verwiesen die Beamten die Ruhestörer schlussendlich gegen 1.30 Uhr des Rudolphsplatzes.

Ein 19-Jähriger aus Kassel, der alkoholisiert war, habe sich jedoch vehement geweigert, den Platz zu verlassen. Darüber hinaus verweigerte er die Angabe seiner Personalien. Als die Beamten ihn daraufhin zur Durchsetzung des Platzverweises in Gewahrsam nahmen, wehrte er sich gegen die Festnahme.

Aus diesem Grund leiteten die Beamten das Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein und ließen dem 19-Jährigen auf der Dienststelle von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen. Nachdem der junge Mann sich wieder beruhigt hatte, wurde er von Angehörigen von der Dienststelle abgeholt.

Rubriklistenbild: © Malmus, Pia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.