Glinicke verkauft ab Juli hochwertige E-Bikes am Königstor

Bald auch Fahrräder im Volkswagen Zentrum Kassel

Der Umbau läuft: Das Volkswagen Zentrum am Königstor bietet unter dem Namen G-Motion künftig E-Bikes unterschiedlicher Marken an. Unser
+
Der Umbau läuft: Das Volkswagen Zentrum am Königstor bietet unter dem Namen G-Motion künftig E-Bikes unterschiedlicher Marken an. Unser

Das Volkswagen Zentrum Kassel am Königstor steigt ins Geschäft mit E-Bikes ein. Am 1. Juli eröffnet auf einer Teilfläche des Autohauses ein 600 Quadratmeter großer Fahrradladen mit dem Namen G-Motion.

Kassel - Damit wolle die Glinicke-Gruppe, zu der das Autohaus gehört, ihr Mobilitätsangebot erweitern, sagt Geschäftsführer Thomas Giepen. Am Königstor werde es für die Kunden aber weiterhin auch den Neuwagenverkauf und den Autoservice geben. Lediglich der Gebrauchtwagenverkauf sei an den Standort Leipziger Straße verlagert worden.

Der Autohändler Glinicke ist schon eine Weile im boomenden Fahrradgeschäft unterwegs. So sei die Unternehmensgruppe deutschlandweit der zweitgrößte Leasinggeber für Diensträder, so Giepen. Diese werden über den Anbieter Bikeleasing-Service vertrieben. Nun also folgt der Schritt in den Verkauf von E-Bikes. Wobei am Königstor auch einige wenige „Bio-Bikes“, sprich normale Räder, angeboten werden sollen, wie Jens Mölck, Vertriebsleiter von G-Motion erzählt.

Den Fokus aber hat Mölck auf die höherwertigen E-Bikes gelegt. Angeboten werden die Marken Santa Cruz, Storck, Gazelle, Focus, Orbea, Simplon und Husqvarna. Zudem Lastenräder von Urban Arrow. Bei Fahrrädern von Orbea, Storck, Simplon und Husqvarna sei man der einzige Anbieter in der Region. „Wir haben darauf geachtet, dass sich unser Angebot von dem anderer Fahrradläden in Kassel unterscheidet“, so Mölck. Und Giepen ergänzt: „Wir wollen keine Kannibalisierung. Ich denke, dieser wachsende Markt ist groß genug für alle.“ Die Reaktionen des Kasseler Fahrradhandels auf den neuen Mitbewerber fielen „gemischt“ aus.

Die Verkaufsfläche: Ab Juli sollen die Räder auf 600 Quadratmetern angeboten werden.

Die Preisspanne des G-Motion-Angebots reicht von etwa 3000 Euro bis 14 000 Euro. Wobei die Räder von Santa Cruz zu den teuersten zählen. Etwa 80 Räder sollen auf der Ausstellungsfläche Platz finden, die aktuell noch umgebaut wird. Zunächst arbeiten drei Mitarbeiter im Verkauf und drei im Service täglich von 10 bis 18.30 Uhr. Personal wird derzeit noch gesucht. Weil der Fahrradhandel floriere, sei die Nachfrage nach Mitarbeiter groß. Noch hätten die Hersteller wegen der vielen Bestellungen Probleme mit den Lieferungen, aber bis zum Sommer werde sich das Problem legen.

Im höherpreisigen Segment sei die Beratung besonders wichtig, sagt Mölck. Deshalb könne sich jeder Kunde biometrisch vermessen lassen, um das ideale Rad zu finden. In einem Cafébereich könne man sich entspannen.

Das Ziel von G-Motion ist es, im ersten Jahr 1000 Fahrräder zu verkaufen. Wenn das neue Geschäft gut anlaufe, soll es auf andere Glinicke-Standorte ausgeweitet werden, so Giepen. ((Bastian Ludwig)

Kontakt: 0561/ 70099130, g-motion.bike

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.