Barrieren gibt es hier nicht

Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter eröffnet neues Haus

+
Imposanter Bau: Der Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) hat an der Samuel-Beckett-Anlage sein neues Zentrum bezogen. Unser Foto zeigt die Ansicht von der Breitscheidstraße aus.

Vorderer Westen. Der Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) hat mit seinem „Zentrum für selbstbestimmtes Leben“ an der Samuel-Beckett-Anlage 6 ein großzügiges neues Domizil bekommen.

Inzwischen haben fab und vier weitere Vereine das architektonisch auffallende Haus gegenüber dem Beckett-Flügel an der Ecke zur Breitscheidstraße auch bezogen: 1600 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Etagen, insgesamt 49 Büroräume, zwei Gruppenräume, Küchen. Das Gebäude wurde komplett barrierefrei und behindertengerecht gebaut.

„Wir sind überglücklich“, sagt fab-Geschäftsführerin Elke Thimsen. Der 100 Mitglieder zählende Verein hat für die Realisierung des neuen Zentrums über drei Jahre benötigt: eine Herkulesarbeit. Heute wird im Beisein unter anderem von Hessens Sozialminister Stefan Grüttner und Oberbürgermeister Bertram Hilgen die Eröffnung gefeiert.

Das Haus an der Kölnischen Straße 99, wo fab zuletzt residierte, ist an den Dienstleister-Verein „Ambulante Hilfe im Alltag“ veräußert worden. Der Verkaufserlös floss in die Investitionssumme von 4,2 Millionen Euro für den Neubau. Die restlichen drei Viertel der Summe hat fab als Darlehen aufgenommen, sagt Thimsen. Förderbescheide von der Aktion Mensch und vom LWV-Integrationsamt stünden noch aus. Für die Planung des Zentrums zeichnet das Kasseler Architekturbüro Clemens Kober verantwortlich. Es hat bereits das Mehrgenerationenhaus an der Samuel-Beckett-Anlage 12 entworfen. Bei der Planung spielten die Bedürfnisse der behinderten Angestellten des Vereins eine Rolle.

Rollstuhlfahrer können sich im Haus ebenso problemlos bewegen wie Sehbehinderte und Blinde, für die spezielle Leitsysteme installiert wurden. Im Foyer des Zentrums steht ein Modell des Hauses. Es wurde durch eine Spende der Kasseler Bank finanziert und ist dazu da, dass sich Blinde ertastend eine Orientierung verschaffen können. Möbliert ist das Haus teilweise mit durch Spenden finanzierten Sonderanfertigungen wie beispielsweise Tischen, an denen sitzend und stehend gearbeitet werden kann.

Das Haus soll wegweisend sein, sagt Georg Riester von der fab-Bau-AG. Es sei für alle Arten von Behinderungen geeignet, ergänzt sein Kollege Andreas Glawe. Alle Bauherren, die sich informieren wollen, seien eingeladen, das beispielgebende Ergebnis in Augenschein zu nehmen.

Heute, ab 10.30 Uhr, wird an der Samuel-Beckett-Anlage 6 das Zentrum für selbstbestimmtes Leben eröffnet. Ab 13 Uhr: Tag der offenen Tür. Das Abendprogramm startet um 18 Uhr, ab 19 Uhr: Musikkabarett René van Roll: Ich, meine WG und die CIA. Anschließend spielt die Band Overback Rock und Blues.

Von Christina Hein

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.