Seit gestern werden über 70 Bäume gepflanzt

Bauarbeiten an der Friedrich-Ebert-Straße: Der Boulevard wird grün

Die ersten Bäume schmücken die Friedrich-Ebert-Straße: Seit gestern werden 72 Amberbäume zwischen Ständeplatz und Annastraße gepflanzt. Foto: Hedler

Kassel. Endspurt bei den Bauarbeiten an der Friedrich-Ebert-Straße: Seit Dienstag werden über 70 Bäume gepflanzt. Etwa 30.000 haben die gekostet.

Auf der Friedrich-Ebert-Straße sind in den vergangenen Monaten sehr viel Asphalt (12.000 Quadratmeter) und Schienenkörper bewegt worden, sagte Stadtbaurat Christof Nolda am Dienstag bei einem Ortstermin. Ende November soll der Umbau der Hauptverkehrsstraße zu einem Boulevard nach zweieinhalb Jahren beendet sein.

Aber kein Boulevard ohne Bäume. Als besonderes Ereignis bezeichnete Nolda deshalb einen der letzten Arbeitsschritte auf der Großbaustelle: Seit Dienstag werden 77 neue Bäume gepflanzt, die den umgebauten Abschnitt zwischen Ständeplatz und Annastraße säumen werden. Es handelt sich um 72 nordamerikanische Amberbäume, eine Platane, drei Säulen-Hainbuchen und eine Magnolie. Letztere soll vor der Kaufburg gepflanzt werden. Dort darf man sich dann im Frühling über die wunderschönen Blüten freuen.

30.000 Euro Kosten

Der Ankauf aller Bäume, die zwischen 15 und 18 Jahre alt sind, hat das Umwelt- und Gartenamt 30.000 Euro gekostet. Die Bäume wurden in einer Baumschule in Bad Zwischenahn gezüchtet.

„Mit den neuen Bäumen erhält der Straßenzug jetzt seinen Boulevardcharakter, der zum Flanieren einlädt. Zusätzliches Grün in der Stadt verbessert nicht nur messbar das Stadtklima, sondern auch die Lebensqualität in attraktiver Innenstadtlage“, so Nolda.

Insbesondere im Herbst werde der neue Boulevard einen prachtvollen Anblick bieten, wenn die Amberbäume in rötlichen, purpurnen und violett-gelblichen Farbtönen strahlten. Das bunte Farbspektakel halte je nach Witterungsverlauf sogar mehrere Wochen an, während die Baumblüte eher unauffällig ist, erklärte der Umweltdezernent. Wie das aussehen wird, davon kann man sich auf dem Opernplatz einen Eindruck machen. Dort gibt es bereits Amberbäume.

Früchte setzen die Amberbäume nicht an, so Nolda. Das sei ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Baumart gewesen, um Verschmutzungen auf den Gehwegen zu vermeiden. Während der Bauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße seien die Baumstandorte mit Untersubstrat verfüllt worden. Beim Einpflanzen werde nun ein mit Grünkompost versehenes Obersubstrat zugegeben. An ihren neuen Standorten hätten die Bäume in der Regel 12 Kubikmeter Wurzelraum zur Verfügung.

Damit die Bäume sich gut entwickelten, sei im ersten Jahr eine sogenannte Fertigstellungspflege und anschließend bis Ende Oktober 2019 eine Erhaltungspflege vorgesehen. Die Bäume werden gewässert, gedüngt und gepflegt. Im letzten Pflegejahr erhalten sie zum Abschluss einen Kronenentwicklungsschnitt. Ende November dieses Jahres soll der rund 15 Millionen teure Umbau der Friedrich-Ebert-Straße dann beendet sein. 

Lesen Sie auch:

- Friedrich-Ebert-Straße: Asphalt ist drauf

- Kritik: Brenzlige Situationen auf umgebauter Friedrich-Ebert-Straße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.