Mehrheit der Paare hat das Fest verschoben

Hochzeitsmesse in Kassel: Wie Heiraten während der Pandemie funktioniert

Die aktuellen Brautmoden-Kollektionen: Melissa Barte, Miriam Arend und Lisa Hellbach zeigen Kleider vom Hochzeitsatelier Kassel.
+
Die aktuellen Brautmoden-Kollektionen: Melissa Barte, Miriam Arend und Lisa Hellbach zeigen Kleider vom Hochzeitsatelier Kassel.

Heiraten in Coronazeiten? Keine ganz einfache Angelegenheit. Die Mehrheit der Paare hat die Feier auf das kommende Jahr verschoben.

Kassel - Die Aussteller der Bridal Days, einer Hochzeitsmesse, die am Wochenende in der Kasseler Stadthalle stattfand, waren sich einig: Es waren deutlich mehr Paare, die ihre Hochzeit auf das kommende Jahr verschoben haben. Den meisten sei das Risiko aufgrund des Coronavirus zu groß gewesen, die Feier doch wieder absagen zu müssen.

„Aber die, die sich trotzdem entschieden haben, das Fest in kleinerem Rahmen und unter Corona-Bedingungen, also mit entsprechenden Hygienevorgaben zu feiern, die waren alle sehr glücklich – auch wenn der Tag bei vielen anders war als geplant“, sagt die Lohfeldener Hochzeitsplanerin Sabine Blaschek. Mittlerweile spüre man aber deutlich, dass die Lust zu heiraten wieder da sei. „Es hat sich gezeigt, dass Heiraten und die anschließende Feier eben auch unter Hygienevorgaben möglich ist.“

Das bestätigt auch Jennifer Keller vom Hochzeitsatelier Kassel: „Im Frühling war es sehr ruhig, aber jetzt merkt man, dass das Interesse wieder steigt. Bei uns konnten Bräute, die ihre Hochzeit verschoben haben, ihr Kleid bis zum nächsten Jahr hängen lassen“, erklärt Keller. Glücklicherweise sei genug Platz gewesen. Angepasst würden die Kleider ohnehin erst wenige Wochen vor der Hochzeit.

Gab es auch Paare, die sich im Sommer, als die Infektionszahlen relativ niedrig waren, kurzfristig entschlossen haben, zu heiraten? „Ja, auch das hatten wir tatsächlich sehr oft“, sagt Keller. Viele hätten sich auch entschieden, erst mal standesamtlich zu heiraten und die kirchliche Trauung zu verschieben.

Ein Problem, das sich bei allen Ausstellern zeigt, egal ob Fotograf, Caterer oder DJ – die Termine für 2021 werden langsam knapp. Zumindest freitags und samstags, also an den Tagen, an denen traditionell geheiratet wird. Wer trotzdem noch 2021 eine größere Feier plane, müsse vielleicht beim Termin ein bisschen flexibler sein, so Hochzeitsplanerin Blaschek. Tage vor Feiertagen seien durchaus noch eine Option.

Obwohl der Antrag noch ganz frisch ist, steht der Termin bei Cathalin Fraatz und Dominik Bergener aus Göttingen schon fest. Am 17.7.2021 wollen die beiden 26-Jährigen ihre Hochzeit in Friedland feiern. Auch wenn die Location schon feststeht, will sich das Paar auf der Kasseler Hochzeitsmesse noch inspirieren lassen.

„Konkrete Gedanken, wie es werden soll, haben wir uns noch nicht gemacht“, sagt Cathalin Fraatz. Dazu hatten beide auch noch nicht viel Zeit. Erst vor zwei Wochen hat Bergener seine Freundin gefragt, ob sie ihn heiraten möchte.

Ähnlich geht es auch anderen Besuchern, nach konkreten Dingen suchen die wenigsten. Die meisten sind sich allerdings in einer Sache einig: Wenn die Feier nicht so stattfinden kann, wie sie geplant war, will man trotzdem versuchen, am Termin festzuhalten – notfalls eben auch im kleineren Kreis. (Von Kathrin Meyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.