Mit seiner Aktion wollte Musiker Diego Jascalevich ein Zeichen setzen – doch viele verstanden es falsch

Shitstorm wegen Corona-Balkonkonzert in Kassel 

+
Musiker beim Balkonkonzert im Vorderen Westen. 

Mit einem Balkonkonzert wollte Musikers Diego Jascalevich in Kassel Menschen vom Coronavirus ablenken - doch er erntet einen Shitstorm  

  • Wie in Italien haben sich in Kassel Musiker zusammengefunden und ein Balkonkonzert gegeben 
  • Viele Kasseler hörten zu - allerdings standen sie anders als gedacht beieinander auf der Straße
  • Die neuesten Entwicklungen zum Coronavirus in Kassel in unserem News-Ticker

Wie in Italien hatte der Charango-Spieler Musiker im Quartier aufgerufen, ab 17 Uhr im Vorderen Westen eine halbe Stunde auf dem Balkon oder im Fenster aufzutreten. Es sollte ein Zeichen der Solidarität in Zeiten der Coronavirus-Gefahr in Kassel werden. Fast zwei Dutzend Menschen machten mit – vom Kirchweg über den Bebelplatz bis zur Goetheanlage. Das kam so gut an, dass bald 50 Passanten vor dem Balkon von Jascalevich gegenüber dem Bistro Hahn standen. Sogar zwei Polizistinnen fuhren vor, um die Zuhörer auf den nötigen Abstand hinzuweisen.

Balkonkonzert während Coronavirus-Krise: Negative Kommentare im Internet

Die Videos vom Coronavirus-Konzert in Kassel machten bald die Runde im Netz. Unter den Clips las Jascalevich „brutale Kommentare“, wie er sagt. Tenor: Wie dumm kann man sein, in diesen Tagen die Menschen auf die Straße zu locken?

Jascalevich kann sich immer noch nicht erklären, wie seine gute Idee am neunten Geburtstag seines Sohnes schief gehen konnte: „Jeder sollte zuhause spielen und die anderen hören. Das war meine Idee.“

Coronavirus-Pandemie in Kassel: Balkonkonzert sollte Freude bringen

Dafür hatte der 54-Jährige ein eigenes Stück komponiert. Die Notenzettel legte er am Eingang des Buchladens in Kassel unter einen Stein, um unnötige Kontakte zu vermeiden. In seiner Wohnung, wo er mit seiner Frau, der Flötistin Sandra Bauer, Musikunterricht gibt, war seit Tagen kein Schüler mehr. Und nun wird im Netz über die Aktion gespottet, die in diesen schwierigen Coronavirus-Zeiten nur ein bisschen Glück auf die Straßen bringen sollte.

Coronavirus in Kassel: Video von Balkonkonzert wegen Shistorm offline

Dabei traten nicht nur am Hotspot an der Kreuzung Herkulesstraße/Kirchweg in Kassel tolle Instrumentalisten und Sänger auf, die viel Applaus bekamen. Der ist auch in den Videos zu hören, die die Online-Portale zeigten. Jascalevich und Bauer riefen am Freitag bei zahlreichen Journalisten an, um die Verbreitung zu stoppen. Auch die HNA nahm ihren Clip wieder aus dem Netz. Der Shitstorm sollte nicht noch größer werden.

Jascalevich hat bereits mehrere Konzerte im öffentlichen Raum gegeben. Es ist fraglich, ob er so etwas noch mal macht. Vorerst bleibt er zuhause. Die Familie macht nur noch im eigenen Wohnzimmer Musik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.