Ortsbeirat Vorderer Westen fordert, dass Neubauten dem Charakter angepasst werden

Grüne Innenhöfe sollen Pflicht sein

Vorderer Westen. Auf der Fläche zwischen Kölnischer Straße, Achenbachstraße, Lessingstraße und Schenkendorfstraße könnte noch dieses Jahr gebaut werden. Die Stadt erstellte einen Bebauungplanentwurf. Carl Fronapfel vom Planungsamt und Stadtplaner Jochen Scharf diskutierten diesen mit dem Ortsbeirat Vorderer Westen.

Die Fachleute erklärten, dass die freie Fläche im Stadtteil durch eine hochwertige Bebauung genutzt werden soll. In der bestehenden Festlegung auf allgemeines Wohngebiet gebe es Spielraum für wohnverträgliche Nutzung. Mehrgeschossige Gebäude plus Dachgeschoss wären wohl möglich, die oberirdischen Parkplätze würden Tiefgarage.

Es müsse künftig in dem gesamten Gebiet bauliche Entwicklungsmöglichkeiten geben, hieß es weiter, man wolle aber die sozialen und ökologisch guten Wohnverhältnisse durchaus auch schützen

Genau die sieht der Ortsbeirat aber gefährdet. Er will nicht, dass die nach seiner Auffassung mögliche „extreme Verdichtung“, wie sie der Bebauungsplan eröffne, Schule macht, Vorbildcharakter für andere derartige Projekte dieser Größenordnung bekommt.

Das Gremium verlangt mit seinem Beschluss, dass, wenn gebaut wird, Stil und Charakter des Quartiers bedacht werden müssen. Die Innenhöfe sollen als unverzichtbare Grünzonen in den Blockinnenräumen erhalten bleiben. Die Bebauung dürfe nur kleinteilig sein. Da der Entwurf „massive Zeilenbebauung“ ermögliche und zulasse, könnte dies, auch zusammen mit der Tiefgarage, die Grünflächen und das Kleinklima gerade gefährden, befürchtet das Gremium. Es verlangt, dass höchstens fünf Vollgeschosse kommen.

Forderungen gibt es auch zur sogenannten Grünen Fuge. Sie soll entlang der Fläche zum Gehen, Fahren und Leitungen verlegen von der Kölnischen Straße zur Lessingstraße geschaffen werden.

Die Grüne Fuge trennt den quer zur Kölnischen Straße verlaufenden Neubau von ihr und sei städtebaulich sinnvoll. Sie soll mit Gehölzen bepflanzt werden, verlangt der Ortsbeirat. Er nimmt den Plan zur Kenntnis, lehnt ihn in der vorliegenden Fassung ab.

Von Sabine Oschmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.