Gastronomischer Neustart an der Ecke Goethestraße und Querallee

Im früheren "Xallo Cook": "West-Stern" eröffnet am Freitag

+
Am Freitag kommen die ersten Gäste: Gastronom Aliriza Köksal und seine Tochter Alev Köksal, die den „West-Stern“ als Geschäftsführerin betreibt, in den neu gestalteten Räumen des Lokals.

Kassel. In die großzügigen Räume des früheren „Xallo Cook“ im Vorderen Westen kehrt ab Freitag wieder gastronomisches Leben ein: Ab 11 Uhr eröffnet dort nach einjährigem Leerstand das neue Lokal „West-Stern“mit mediterraner Küche.

Die Schilder an der Fassade machen Passanten an der zentralen Ausgeh-Ecke im Vorderen Westen schon seit einiger Zeit neugierig. Zum kleinen Eröffnungs-Empfang am Freitagvormittag sei jeder willkommen, sagt Aliriza Köksal. Der Chef des „Enchilada“ an der Neuen Fahrt ist der Ideengeber des neuen Gastro-Projekts, das von seiner Tochter Alev Köksal als Geschäftsführerin geleitet wird.

Im "West-Stern" – der auch als Lichtskulptur zentral über dem Thekenbereich prangt – stimmt schon mal der räumliche Wohlfühlfaktor. Warme Farbtöne, Holz und Naturstein schaffen eine heimelige Atmosphäre, die zusammen mit vielen Fenster-Ausblicken ein neues Quartierswohnzimmer schaffen könnte. Hohe Raumteiler gliedern die große Fläche und schaffen eine Verbindung zu den Galerieplätzen oben. Etwa 300.000 Euro hat Aliriza Köksal nach eigenen Angaben in die Umgestaltung investiert.

Thema der Speisekarte werde die Mittelmeerküche sein – jedoch ohne Urlaubsklischees und regionale Berührungsängste. „Ich finde es nicht wichtig, ob die gemischten Vorspeisen Tapas wie in Spanien oder Meze wie im östlichen Mittelmeerraum heißen“, sagt der umtriebige Gastronom.

So stehen türkische, spanische, griechische und andere mediterrane Lieblingsspeisen in zwanglos-bunter Fusion auf der Karte. Zu spanischen Churros – frisch gebackenem Schmalzgebäck – am Nachmittag empfiehlt Inhaberin Alev Köksal etwa türkisches Sahlep: Das ist ein süßes, heißes Milchgetränk aus einer gemahlenen Orchideenwurzelart mit Honig und Nüssen.

Wenn es wieder Sommer wird, soll auch die große Terrasse des Gründerzeithauses wieder für den Gastro-Betrieb genutzt werden. Nächstes Jahr werde erst mal die Fassade des Gebäudes hergerichtet, berichtet Aliriza Köksal, der im „Enchilada“ wie auch im „West-Stern“ den selben Hauseigentümer als Ansprechpartner hat. Für die Zeit nach der Fassadenrenovierung hat Köksal schon weitere Ideen: Eine Art Pergola und eine ausfahrbare Markise sollen die Bedingung schaffen, dass Gäste die Terrasse auch bei nicht ganz optimalem Wetter nutzen können: „Wie im Süden“, sagt er.

West-Stern, Goethestr. 31, ab 11. November täglich außer Montag von 11 bis 23 Uhr geöffnet.

Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.weststern.eu und auf der Facebook-Seite von "West-Stern".

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.