Bei Kontrollen festgestellt

Keime im Wasser der Diakonie-Klinik in Kassel - Suche nach Ursache läuft

+
Probleme mit Keimen: Im Diakonissen-Krankenhaus wird nach der Ursache geforscht.

Kassel. Das Trinkwasser im Kasseler Diakonissen-Krankenhaus ist mit Fäkalkeimen belastet. Dies bestätigte am Montag eine Sprecherin der Agaplesion Diakonie Kliniken auf HNA-Anfrage.

Die Keime wurden bereits am 7. September bei Kontrollen festgestellt. Die Konzentration überschreite „geringfügig“ die Grenzwerte, so die Sprecherin.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt dürfen die Patienten seitdem das Leitungswasser im Krankenhaus nicht mehr trinken – entsprechende Warnhinweise befinden sich in den Zimmern. Duschen ist weiter möglich. In hochsensiblen Bereichen (Intensivstation, Säuglingsstation etc.) sind Filter angebracht worden. Die Suche nach der Ursache läuft noch. Die Keimbelastung betrifft nur die Klinik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.