Statt 17 sollen 14 Bäume in der Parkstraße gefällt werden – Stadt sieht sich bestätigt

Kompromiss im Baumstreit an der Parkstraße

Vorderer Westen. Der Protest der Anwohner hat sich gelohnt: Drei der 17 alten Bäume an der Parkstraße, die im Zuge des Straßenbaus ursprünglich gefällt werden sollten, bleiben erhalten. Insgesamt wachsen dort 70 Bäume.

Der Schwalmstädter Baumsachverständige Philipp Funck, der die Bäume im Auftrag der Anwohner begutachtete, hat fünf Bäume für erhaltenswert eingeschätzt. Das städtische Umwelt- und Gartenamt hat daraufhin nach einer erneuten Untersuchung bei drei Bäumen eingelenkt, sieht bei zweien allerdings keine längerfristige Perspektive. Die Bäume in der Parkstraße sollen in der nächsten Woche gefällt und im Frühjahr 2013 nachgepflanzt werden.

Lesen Sie auch:

- Aufruhr an der Parkstraße: Anwohner wehren sich gegen Fällen der Bäume

- Bauarbeiten an der Parkstraße beginnen: Bäume müssen weichen

„Unsere Arbeit wurde in weiten Teilen bestätigt“, sagte Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) gestern bei einem erneuten Treffen mit Anwohnern. Beide Gutachter hätten sich deutlich angenähert. Jetzt noch über zwei Bäume zu streiten, halte er für wenig sinnvoll. „Die Stadt hatte immer das Ziel, die Parkstraße als Baumstraße zu erhalten“, betonte der Stadtbaurat.

Uwe Bischoff vom Amt für Straßenverkehr und Tiefbau wies auch Befürchtungen zurück, die Fahrbahn werde im Zuge der Sanierung verbreitert. Die Breite der Parkstraße bleibe einschließlich des Parkstreifens unverändert.

Die Anwohner warben erneut für den Erhalt der Bäume. „Es sind zwei wichtige Bäume mit großen Kronen“, sagte Thorsten Usée. „Gerade weil die Bäume so alt sind, sollte man ihnen eine Chance geben“, sagte eine Mitstreiterin.

Die Anwohner hoffen nun, dass zumindest einer der beiden Bäume, deren Zustand unterschiedlich eingeschätzt wird, erhalten bleiben kann. Er steht an der Ecke Annastraße. Stadtbaurat Nolda sagte zu, die Entscheidung noch einmal zu überdenken, sagte aber auch: „Es müssen Entscheidungen getroffen werden.“

Ortsvorsteher Wolfgang Rudolph (SPD) erinnerte daran, dass die Pläne für die Parkstraße bereits im Februar 2010 im Ortsbeirat und in einer Anliegerversammlung Thema waren. Der Ortsbeirat habe das Vorhaben als deutliche Verbesserung für die Straße und die Bäume bewertet. Dass es nun in der Baumfrage zumindest einen Kompromiss zwischen Bürgern und Verwaltung gebe, sei beachtlich. (els)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.