Vorfall auf der Friedrich-Ebert-Straße

Streit eskaliert: Autofahrer soll in Kassel mit Waffe gedroht haben

+
Dies ist ein Symbolbild

Ein Streit zwischen zwei Autofahrern ist am Dienstag auf der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel eskaliert. Ein 43-jähriger Autofahrer soll einen 44-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht haben.

Die nach dem Notruf des Bedrohten eingeleitete Fahndung der Polizei führte bereits kurze Zeit später zur Festnahme eines 43-jährigen Tatverdächtigen an dessen Anschrift, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Im Wagen des Mannes, der in Kassel wohnt, hätten die Beamten eine Schreckschusswaffe gefunden, bei der es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um das Tatmittel gehandelt haben könnte.

Der 43-Jährige musste die Polizisten zur Dienststelle begleiten. Gegen ihn wird nun wegen Bedrohung und Nötigung ermittelt. Zudem wird ein Verstoß gegen das Waffengesetz geprüft.

Der Notruf des 44-jährigen Kasselers war gegen 14.30 Uhr bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums eingegangen. Der Mann schilderte, er sei zuvor von dem anderen Autofahrer durch dessen Fahrweise auf der Friedrich-Ebert-Straße genötigt worden. Als er in Höhe der Karthäuser Straße ausstieg und den Mann zur Rede stellen wollte, habe dieser ihn mit der Waffe bedroht. 

Anschließend sei der Fahrer mit seinem Auto, dessen Kennzeichen der Bedrohte den Beamten nennen konnte, weitergefahren. Die Fahndung führte gegen 15 Uhr zur Festnahme des 43-Jährigen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.