Tausende Besucher im Stadthallengarten

Rund um die Welt schlemmen bei Street Food Festival in Kassel

+

Kassel. Kassel ist auf den Geschmack gekommen: Mehrere Tausend Menschen haben am Wochenende das erste Street Food Festival im Innenhof der Stadthalle besucht.

An 25 Imbisswagen konnten sich die Gäste einmal rund um die Welt schlemmen: Das Angebot reichte vom nordhessischen Ahle-Wurscht-Burger über thailändische Saté-Spieße und senegalelische Kochbananen bis zu Großbritanniens Fast-Food-Schlager Fish & Chips.

Burger in allen Varianten

Aktualisiert am
Sonntag um 16.37 Uhr.

Markus Harbusch und Steffi Zeisler haben sich als dritten Gang Süßkartoffelpommes mit Grüner Soße am solarbetriebenen Imbisswagen der Fliegenden Köche ausgesucht. „Schmeckt alles superlecker“, sagt das Pärchen aus Kassel, das zuvor schon Dim Sum (gedämpfte Teigtaschen mit Garnelen) und einen Pulled-Pork-Burger (gefüllt mit extra lang gegartem und dann gezupften Schweinfleisch) gekostet hat. Nur die Portionen dürften etwas kleiner und dafür günstiger sein, findet der 35-Jährige. „Dann könnte man mehr probieren.“

Marshmallows mit Erdbeer-, Blaubeer- und Erdnussbutter-Geschmack lassen sich Mandy Bürger, Florian Orth und Valentina Derksen auf der Zunge zergehen. Schon beim Nachtisch? „Nein, wir essen alles durcheinander“, sagt das Trio aus Kassel, das sich das erste hiesige Imbiss-Festival keinesfalls entgehen lassen wollte. „Endlich mal was los gourmettechnisch in Kassel“, sagt Mandy Bürger.

Obwohl das bisherige kulinarische Highlight für sie der Wildschwein-Burger war, würden sich die drei Feinschmecker noch mehr Auswahl wünschen. „Es beschränkt sich doch überwiegend auf Burger in verschiedenen Varianten“, sagt Valentina Derksen.

Straßenessen gebe es typischerweise auf die Hand und dadurch eben häufig im Brot, sagt dazu Vincent Schmidt vom Kölner Veranstalterteam. Dennoch habe jede Kultur eigene Spezialitäten: Die taiwanesische Burger-Variante heißt zum Beispiel Gua Boa - da steckt die Füllung in gedämpften Hefeteigtaschen. In Kolumbien steckt man scharfe Chorizo-Wurst oder Schafskäse in Maisfladen (Arepas). Und in Indien gibt es gefülltes Brot mit Tandoori-Chicken.

Spezialgrill

Dass klassische Burger, fernab vom Fast-Food-Einerlei für den gehobenen kulinarischen Anspruch zubereitet, im Trend sind, zeigte sich auch an den Schlangen vorm „Speisewagen“ von Uwe Feller. Die mit Speck umwickelten Hackfleischrollen grillt der Leverkusener drei Stunden lang in seinem Smoker, der für die besondere Rauchnote auch mit dem Holz von 60 Jahre alten Whiskey-Fässern befeuert wird. Auch die Burger-Brötchen sind selbstgebacken.

Alle, die jetzt beim Lesen einen wässrigen Mund bekommen haben, seien getröstet: Die Veranstalter der Street Food Festivals wollen nach dem erfolgreichen Auftakt auf jeden Fall wieder nach Kassel kommen. Vielleicht sogar noch in diesem Jahr.

Street Food Festival in Kassel

 

Das Streetfood-Festival an der Stadthalle ist auch in sozialen Netzwerken mit zahlreichen Food-Bildern vertreten. Eine Auswahl gibt es hier bei Instagram unter dem Tag #streetfoodfestival.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.