Veranstalter zeigte sich mit der Resonanz sehr zufrieden

Tausende Besucher beim Street Food Festival: Schlange stehen für Heuschrecke & Co.

Kassel. Die Bedingungen für das 1. Street Food Festival, zu dem die Street Art Event GmbH nach Kassel einlud, waren nach Einschätzung des Veranstalters nicht gerade optimal.

Mitten in den Schulferien, noch dazu an einem Sommerwochenende mit Badewetter: Doch nach einem guten Auftakt am Freitag sowie sehr guter Resonanz am Samstag und Sonntag zog Geschäftsführer Alexander Kopke aus Magdeburg positive Bilanz für die Premiere in Kassel. „Wir sind sehr zufrieden.“

Richtig was los war am frühen Sonntagvormittag, da bildeten sich vor vielen der mehr als 60 Ständen am Kongress-Palais Schlangen.

Von der Teigtasche aus dem asiatischen Tibet über Krokodil und Zebra aus Afrika bis hin zu Heuschrecke und Wurm aus der australischen Küche: Wer wollte, der konnte sich am Wochenende beim Street Food Festival in Kassel einmal durch alle Kontinente futtern.

Alexander Kopke.

Es war voll, aber nicht zu voll, freute sich Veranstalter Kopke. Und das, obwohl dieses Festival – anders als die meisten anderen seiner Art – Eintritt von seinen Besuchern verlange – nämlich drei Euro für Leute ab 14 Jahren. Tausende Besucher seien an den drei Tagen gekommen, meint Kopke auf Anfrage. Genaue Zahlen nenne man wegen der Konkurrenz nicht. Von mehr als zehntausend Besuchern sprach Kopke nach nochmaliger Überlegung und auf nochmalige Nachfrage.

Die Gäste ließen sich diverse Burger sowie gebackenes Eis und frittierte Insekten schmecken. Dazu gab es Livemusik. „Das war eine sehr entspannte Atmosphäre“, sagte Alexander Kopke. Ob der Premiere eine Wiederholung dieses Festivals in Kassel folgen werde, ließ er noch offen. Von der Resonanz her sei das auf jeden Fall interessant. Allerdings müsse man darüber erst mit den Verantwortlichen in Kassel verhandeln. Nächster Festival-Termin: ab 4. August im sächsischen Plauen.

Das Angebot beim Street Food Festival war..

...exotisch:

Teigtasche aus Tibet.

Teigtaschen aus Tibet gibt’s laut Veranstalter nur bei dem einen Street Food Festival: das Original aus Tibet.

...deftig

Marco Hilgenberg aus Vellmar mit einem Barbeque Burger.

Burger wurden in diversen Variationen angeboten. Der BBQ-Burger war einer der beliebtesten.

...mächtig

Kai Möhle aus Fuldabrück mit viel Fleisch am Spieß.

Der Spieß beim Fackelmeister war mit 300 Gramm Fleisch nichts für halbe Portionen.

...süß

Ina Otto aus Bad Wildungen mit Bubble Waffel.

Aus Fernost kommen die Bubble Waffeln, also Blasen-Waffeln. Hier mit Smarties und Sahne.

Street-Food-Festival in Kassel 

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.