Neue Gleise an Haltestelle Friedenskirche

Alles auf einen Streich: Viele Baustellen rund um den Kasseler Bebelplatz

Neue Gleise sind schon drin: Vor der Friedenskirche haben die Pflasterarbeiten begonnen. Antonio Rotolo (vorn) und Tammaso Cancellieri füllen die Zwischenräume mit Bitumen auf. Ab Donnerstag ist die Straße wieder frei, ab nächsten Samstag fahren wieder Trams auf der Strecke. Fotos: Fischer

Vorderer Westen. Rund um den Bebelplatz wird derzeit gebuddelt, was das Zeug hält. Zwischen Friedenskirche und Rosenkranzkirche reiht sich eine Baustelle an die andere.

Weil wegen der Großbaustelle im innenstadtnahen Teil der Friedrich-Ebert-Straße der Straßenbahnverkehr momentan ohnehin stillgelegt ist, nutzt nicht nur die KVG die Gelegheit, um im weiteren Verlauf der Tramstrecke alte Gleise auszutauschen. Im selben Rutsch erledigen Kasselwasser und Städtische Werke Tiefbauarbeiten, die schon seit Längerem anstanden. Das wird gemacht:

KVG: Neue Gleise

Die Gleise im Bereich der Haltestelle Friedenskirche mussten nach 30 Jahren ausgetauscht werden. „Die waren extrem ausgefahren“, sagt Bauleiter Achim Gerber von der KVG. In dem s-förmigen Abschnitt habe deshalb zuletzt das Tempo der Trams schon reduziert werden müssen.

Am 17. August gingen die Bauarbeiten los. Inzwischen sind die vier alten Gleisbögen herausgenommen und durch neue ersetzt worden. Derzeit wird die Straße wieder zugepflastert. Kosten für die Gleiserneuerung: 280  000 Euro.

Kasselwasser: Neue Schächte

Zwei große Baugruben - eine oberhalb, eine unterhalb des Bebelplatzes - hat Kasselwasser ausgehoben. In Höhe des Edeka-Markts und in Höhe des Restaurants Eberts wird jeweils der Schacht für den Abwasserkanal umgebaut. Bisher lag der Zugang zum Schacht in der Gleismitte. Dadurch konnten Inspektions- und Wartungsarbeiten nur nachts ausgeführt werden, wenn keine Trams fahren, erklärt Kai Himmelreich von Kasselwasser.

Um bei der Kanalunterhaltung künftig flexibler zu sein, sind die Schächte jetzt in Richtung Straßenrand verlängert worden. Dafür wurde eine Art unterirdischer Gang, ein sogenannter Rucksackschacht gemauert. Der Einstieg zum Schacht kann künftig also jenseits der Gleise erfolgen. Kostenpunkt: 15 000 Euro pro Schacht.

Kanalsanierung

Kasselwasser hat zudem den Kanal im Abschnitt zwischen Stadthalle und Friedenskirche saniert. 1898 erbaut, wurde er laut Himmelreich jetzt erstmals instandgesetzt. „Nach 120 Jahren war er inzwischen sehr schadhaft“, sagt der Bauleiter von Kasselwasser. Dank des sogenannten Inliner-Verfahrens, bei dem das neue Kunststoffrohr durch die Schächte von innen eingezogen wird, musste die Straße nicht aufgerissen werden. Kosten: 120 000 Euro.

Städtische Werke

Die Städtischen Werke haben zwischen Bebelplatz und Friedenskirche zudem einen Graben aufgemacht, um eine Fernwärmeleitung zu erneuern und einen neuen Hausanschluss zu legen.

Die Behinderungen

Durch die Bauarbeiten ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Bodelschwinghstraße und Bebelplatz derzeit voll gesperrt. Die Elfbuchenstraße ist in Höhe Friedenskirche in Richtung Innenstadt gesperrt. Zudem ist die Parkplatznot im Quartier durch die Baustellen noch größer als sonst.

Doch das Ende ist in Sicht: Spätenstens am Donnerstag sollen die Straßen für den Kfz-Verkehr wieder frei sein. Ab Samstag nächster Woche, 14 Uhr, sollen dann auch die Trams wieder rollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.