Auf dem Welscher-Gelände an der Dörnbergstraße im Vorderen Westen entstehen Wohnungen

Wohnungen entstehen auf altem Wäscherei-Areal in Kassels Vorderen Westen

+
Auf dem ehemaligen Gelände der Wäscherei Welscher in Kassel sollen Wohnungen entstehen: Vor Ort waren Steffen Müller und Mario Lang vom Ortsbeirat, Fionn Mögel und Wasfy Taha (Querkopf-Architekten) sowie Stadtplaner Volker Mohr und Stadtbaurat Christof Nolda (von links).

Kassel. Im dicht besiedeltsten Stadtteil Kassels, dem Vorderen Westen, sollen demnächst auf dem ehemaligen Wäschereigelände der Firma Welscher 30 neue Wohnungen entstehen.

Das insgesamt 2500 Quadratmeter große Areal zwischen Dörnbergstraße und Bodelschwinghstraße entpuppt sich als lauschiger Hinterhof. Dort befinden sich in denkmalgeschützten Backsteingebäuden die ehemaligen Waschhäuser und Büros der Firma Welscher. Drumherum Garagen, Gärten, Bäume.

Seit über zehn Jahren ruht hier der Betrieb, die Wäscherei hat längst ein neues großes Firmengelände im Industriepark Waldau bezogen. Die neuen Besitzer sind Fionn Mögel und Wasfy Taha vom Hamburger Büro Querkopf-Architekten. Sie wollen das Grundstück entwickeln und auf dem „alten Wäschereiquartier“ eine Wohnbebauung errichten. „Wir werden das Areal liebevoll behandeln“, verspricht Fionn Mögel, der aus Nordhessen stammt und an der Kasseler Waldorfschule Abitur gemacht hat. 

Insbesondere mit dem unter Ensembleschutz stehenden 120 Jahre alten 1000 Quadratmeter Bestand, werde sensibel umgegangen. Der größere der beiden Gebäudekomplexel soll um eine Etage aufgestockt werden.

Minimalistisch

Die Neubauten werden sich durch moderne Architektur auszeichnen: „schlicht, minimalistisch, wertig“, so Mögel. „Wir wollen, dass die bestehenden Gebäude nicht untergehen, sondern im Gegenteil sogar noch herausgearbeitet werden“, sagte Taha. Der Innenhofcharakter solle erhalten und begehbar bleiben. „Wir werden möglichst wenige Strukturveränderungen vornehmen.“

Insgesamt sollen dort in drei Jahren Eigentumswohnungen in unterschiedlichen Größen entstehen: von der 20 Quadratmeter großen Mikrowohnung bis zur 140-Quadratmeter-Loft. Die Preise werden sich an den in Kassel marktüblichen orientieren, so Mögel.

Großes Augenmerk legen die „Querdenker“ auf die Riegelbebauung entlang der Dörnbergstraße, wo jetzt noch eine Baulücke klafft. Dort wird es auch ein öffentlich zugängliches Tor zum Innenhof geben, versichert Mögel.

Dass die Baulücke gechlossen wird und Wohnraum entstehen soll, erfreute Stadtbaurat Christof Nolda, der bei einem Ortstermin gestern vor Ort war. „Sie haben meine Unterstützung“, versicherte erMögel und Taha. Das Projekt passe ins Quartier“, ergänzte Volker Mohr vom Amt für Bauaufsicht, Denkmalschutz und Landschaftsplanung.

Ortsvorsteher Steffen Müller (Grüne) und sein Stellvertreter Mario Lang (SPD) waren gestern ebenfalls an die Dörnbergstraße gekommen. Ihnen gefielen die Pläne der Hamburger. Sie gaben allerdings zu bedenken, dass sich die Stadtteilvertreter im Vorderen Westen von Bauprojekten vor allem bezahlbaren Mietraum wünschten. Mögel reagierte, indem er sagte: Man stehe so sehr am Anfang, dass noch vieles besprochen und auf den Weg gebracht werden könne.

Seit 1925 „Welscher wäscht Wäsche“

„Welscher wäscht Wäsche“ - so markant lautet Jahre lang der legendäre Werbespruch des traditionsreichen Unternehmens Wäscherei Welscher im Vorderen Westen. Im Jahr 1925 fing alles an: Als „Erste Bielefelder Dampf-Waschanstalt“ wurde die Firma von dem aus Ostwestfalen zugezogenen Ehepaar Erich und Hertha Welscher an der Herkulesstraße gegründet. Später zog die Firma auf das Gelände zwischen Dörnbergstraße und Bodelschwinghstraße. 

Anfangs mit dem Fahrrad, später mit dem Pferdewagen brachte man die Wäsche damals zu den Kunden. Eine weitreichende Veränderung wurde in den 1970er-Jahren eingeläutet durch den Zusammenschluss mit der 1974 gegründeten Deutschen Berufskleider- und Textil-Leasing GmbH. 

Das mittelständische Familienunternehmen versorgt von nun an seine Kunden mit Berufskleidung und Mietfußmatten in Hessen, Ostwestfalen, Südniedersachsen, Baden-Württemberg und seit 1989 auch mit einer Niederlassung in Erfurt. Eingebunden in den bundesweiten Verbund der Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH werden später Kunden im ganzen Bundesgebiet rund ums Thema textiles Leasing betreut. 

Der neue Firmensitz der Welscher GmbH & Co. KG befindet sich seit über zehn Jahren im Industriegebiet Waldau an der Heinrich-Hertz-Straße 15. Das Gelände an der Dörnbergstraße wird zurzeit von verschiedenen Mietern, darunter Event-Agenturen sowie das Popduo Milky Chance, unter anderem als Lager benutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.