Vorerst Verluste erwartet

Salzmann: Experte hält Untervermietung frei werdender Büros für schwierig

Standort soll aufgegeben werden: Wenn das technische Rathaus kommt, gibt die Stadt ihre Büros an der Kurt-Schumacher-Straße auf. Das Ordnungsamt zieht dann in frei werdende Rathausbüros.

Kassel. Sollte das technische Rathaus im Januar 2013 starten, könnte die Stadt auf hohen Mietkosten für Büros sitzen bleiben, die sie dann nicht mehr benötigt. Für den schlimmsten Fall kalkuliert die Stadt mit 730 000 Euro für unnötige Mietzahlungen.

Allein im Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße räumt die Stadt über 2600 Quadratmeter Büroflächen, für die es schwer werden dürfte, Untermieter zu finden. Weil die Stadt dort bis Ende des Jahres 2017 vertraglich gebunden ist, drohen hohe Verluste.

„Es wird nicht einfach werden, die Büroflächen im Hansa-Haus unterzuvermieten. Das Gebäude ist nicht im besten Zustand, und ich kenne aktuell niemanden, der in dieser Größenordnung Büroflächen sucht“, sagt Siegfried Putz, Sprecher des Maklerverbandes IVD in der Region. Putz hält es für unrealistisch, dass die Stadt ohne Verluste aus den Mietverträgen herauskommt. „Ein neuer Untermieter wird sicherlich auch Umbauten in den Büros fordern. Es ist zu klären, wer die Kosten für solche Arbeiten trägt.“

Derzeit zahlt die Stadt allein für die Flächen an der Kurt-Schumacher-Straße über 20 000 Euro Kaltmiete pro Monat. Auch wenn sie dort zunächst 1500 Quadratmeter weiterhin belegt, um eine Ausweichfläche für die anstehende Rathaus-Sanierung zu haben, muss sie doch für den Großteil der Büroräume einen Untermieter finden. Im Laufe des kommenden Jahres muss ein solcher auch für die derzeit noch gemieteten Objekte an der Oberen Königsstraße und Leipziger Straße gefunden werden. „Wir haben noch etwas Zeit, Untermieter zu finden. Aber ohne Frage gibt es finanzielle Risiken – doch denen gegenüber steht eine Kostenersparnis“, sagt Gernot Rönz, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Christian Geselle, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, sagt, dass nach Abwägung aller Kosten und finanziellen Entlastungen der Salzmann-Umzug für die Stadt günstiger sei. Durch den Umzug rechnet die Stadt – auf die Mietdauer von 25 Jahren hochgerechnet – mit 2,7 Millionen Euro Ersparnis.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Dr. Norbert Wett, kann diese Rechnung nicht nachvollziehen. So stellt er die Frage, warum die Stadt 10 000 Quadratmeter bei Salzmann anmieten will, wenn für die bislang dort geplanten Ämter (Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung, Bauen) nur 5200 Quadratmeter benötigt würden.

Gernot Rönz erläutert, bei den 5200 Quadratmetern handele es sich um die reine Nutzfläche. Hinzu kämen sogenannte Verkehrsflächen wie Flure und Toiletten. Zudem habe der Magistrat einen Puffer von 1500 Quadratmetern eingeplant, um bei den Vertragsverhandlungen mit Eigentümer Dennis Rossing flexibel zu sein.

Wenn die Stadt nur für die Hälfte der Flächen konkrete Angaben für eine Nutzung mache, sei dies nicht hinnehmbar, sagt Dr. Wett. Ihm erscheint der angebliche Anteil an Verkehrsflächen zu groß. „Wir bauchen doch nicht mehrere Tausend Quadratmeter für Toiletten und Flure.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.