Ärger um Vorauszahlungen: "Änderungen waren notwendig"

Waldau. Zum Ärger um die teils drastische Erhöhung der Vorauszahlung für Betriebskosten in den Mietshäusern der Buwog AG in Waldau mit 838 Wohnungen verweist das Unternehmen auf längere Zeit nicht angepasste Vorauszahlungen.

Der vorherige Verwalter Ratio habe bei den Betriebskostenabrechnungen für 2013 auf eine Überprüfung und Anpassung der Vorauszahlungen verzichtet, erklärt Buwog-Sprecher Peter Dietze-Felberg. Gestiegene Kosten der vergangenen zwei Jahre seien nicht berücksichtigt worden und nun in die aktuelle Berechnung eingeflossen.

Zudem seien Wasser- und Abwasserkosten vom Vorverwalter Ratio nicht korrekt abgerechnet worden. Die Kosten für Wasser und Abwasser gehörten zu den Betriebskosten und nicht zu den Heizkosten. Aus diesem Grund sei die Neuberechnung der Betriebskostenvorauszahlung erfolgt, die Mieter seien dazu im Abrechnungsschreiben informiert worden.

Laut Buwog hätten sich für viele Mieter nur kleine Erhöhungen der Vorauszahlung ergeben. Mieter würden auf Wunsch detaillierte Auskunft zur individuellen Kostenentwicklung bekommen. (ach)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.