Weiter Behinderungen auf A7

Experten entschärfen Weltkriegsbombe im Industriegebiet Kassel-Waldau

Kassel/Fuldabrück. Eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwochmittag im Gewerbegebiet Kassel-Waldau an ihrem Fundort rund 50 Meter neben der A 7 entschärft worden. Die amerikanische Fliegerbombe war bei der Routineuntersuchung eines Baugeländes an der Rudolf-Diesel-Straße gefunden worden.

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes machten die Bombe vor Ort unschädlich. Um 12.15 Uhr kam die Entwarnung: „Alles ist gut gegangen“, sagte Polizeisprecher Torsten Werner. Die beiden Zünder an der Bombe waren mit sogenannten Raketenklemmen gelöst worden. Die Experten steuerten die Aktion aus der Ferne. Anschließend wurde die Bombe zur Vernichtung nach Mittelhessen abtransportiert.

Aktualisiert um 13.16 Uhr. 

Im Vorfeld waren am Vormittag umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Die Polizei sperrte das Gelände ab 11.30 weiträumig ab. In einem Umkreis von 500 Meter vom Fundort wurden Firmen und Bewohner evakuiert. Dutzende von Polizisten waren im Einsatz, Unterstützung erhielten sie von den Feuerwehren Lohfelden und Fuldabrück.

Auch die Autobahn 7 wurde zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und dem Autobahnkreuz Kassel-Mitte für zwei Stunden in beiden Richtungen voll gesperrt. Auf den Autobahnen A 7, A 44 und A 49 bildeten sich daraufhin lange Staus.

Von der Evakuierung betroffen waren der Rasthof Kassel, Hallen im Güterverkehrszentrum Kassel etwa von Rudolph Logistik und SMA, Teile des Gewerbegebiets Kassel-Waldau sowie Teile der Crumbacher und der Bergshäuser Straße in Lohfelden. Die Evakuierung klappte laut Polizei reibungslos.

In Bergshausen wurden die Anwohner per Straßendurchsage aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben. Publikumsstarke Firmen wie Ikea und Hornbach waren nicht betroffen. Gegen 12.20 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Die Bombe lag an einer Stelle, die als Verdachtsgebiet bekannt ist. Durch Auswertung von alliierten Luftbildern weiß man, dass hier Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen können. Der Investor musste daher den Untergrund untersuchen lassen. Durch geomagnetische Messungen wurde ein Gegenstand in drei Meter Tiefe ausgemacht. Mit dem Bagger stieß man schließlich auf die stark verrostete Fliegerbombe.

Zuletzt war im Oktober 2007 in unserer Region eine Fünf-Zentner-Bombe gefunden und entschärft worden. Sie befand sich am Ortsrand von Niestetal. (hog/dob/jbg/ali)

Ein Video folgt. Mehr auf unserem Blog www.kassel-live.de.

Bilder vom Fundort

Weltkriegsbombe in Waldau gefunden

Hier wurde die Bombe gefunden

Rubriklistenbild: © Lischper

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.