„Pimp my Folie“

Bryan Adams auf einer Boeing 777: Kasseler Firma klebt Rockstar auf DHL-Flugzeug

+
Auf der Hebebühne im Hangar am Flughafen Leipzig: Stefan Krahl (Mitte) bei der Arbeit an der Boeing 777, die für den Paketdienst DHL fliegen wird. Die Spezialfolie für den Kopf von Bryan Adams bestand aus drei Teilen.

Der Waldauer Betrieb „Pimp my Folie“ folierte ein DHL-Flugzeug mit dem Kopf von Bryan Adams.

Brandneu, mit riesigen Flächen und rund 300 Millionen Euro teuer: Einen besonderen Klebeauftrag hat kürzlich die Kasseler Firma „Pimp my Folie“ am Flughafen Leipzig ausgeführt. Geschäftsführer Stefan Krahl und Sohn Robin haben dort im Hangar eine Boeing 777 mit dem überdimensionalen Kopf des Rockstars Bryan Adams foliert.

Die Maschine war erst zwei Tage zuvor aus dem Werk im US-amerikanischen Seattle gekommen. Der kanadische Musiker, unter anderem bekannt durch das Lied „Summer of 69“, ist Werbepartner von DHL. Der Paketdienst feiert sein 50-jähriges Bestehen und transportiert zum Jubiläum das Konzert-Equipment von Bryan Adams auf dessen „Shine a Light“-Tour. 

Nachdem die beiden Krahls sie mit dem drei mal vier Meter großen Kopf des Rockstars, einem 19 Meter langen Schriftzug und dem Firmenlogo am Leitwerk beklebt haben, gehört die gelb-rote Boeing 777 nun offiziell zum Tross dieser Konzertreise.

Firma aus Kassel foliert Autos, Lastwagen, Einsatzfahrzeuge

Firmenchef Stefan Krahl foliert in seinem Betrieb im Waldauer Industriegebiet Autos, Lastwagen und Einsatzfahrzeuge, zum Beispiel von der Feuerwehr. Mit einem Flugzeug hatte er es bislang noch nicht zu tun. Den Auftrag hatte er über die Anfrage eines Bekannten in einer Facebook-Branchengruppe erhalten. Weil der die Folierung des Flugzeuges nicht übernehmen konnte, hatte er angefragt, ob jemand dazu kurzfristig in der Lage sei. Krahl meldete sich. Und er erhielt den Auftrag.

Mit einem Fön in seiner Waldauer Werkstatt: Stefan Krahl beim Entfernen eines Foliendrucks von dem Firmenwagen eines Kunden. 

Mehr als 100.000 Euro teure Autos habe er schon foliert, berichtet der 44-Jährige. Aber die Arbeiten in bis zu 15 Meter Höhe an einem Millionen Euro teuren und derart großflächigem Flugzeug seien eine neue Herausforderung gewesen. „Das war schon Respekt einflößend“, sagt Krahl. Zwei Tage habe er mit Sohn Robin die Boeing in Leipzig mit einer Spezialfolie beklebt, die auch extreme Temperaturunterschiede aushalte. 

Auch bei diesem Einsatz dienten den Folierern als einzige Werkzeuge ein Kreppband zum Fixieren und eine sogenannte Rakel. Das ist eine Art Kunststoffspachtel, mit dem die selbstklebenden Schriften und Grafiken festgedrückt werden.

„Pimp my Folie“ aus Kassel: Seit 2018 in Waldau

Nach dem Kleben wurden Kopf, Schriftzug und Logo noch mit einem Klarlack versiegelt. Stefan Krahl ist gelernter Kunststoff-Formgeber und mit seiner Firma „Pimp my Folie“ seit Mai 2018 in der Gobietstraße 4 in Waldau ansässig. „Pimpen“ lässt sich übersetzen mit effektvoller, auffälliger, glanzvoller gestalten. Vor zehn Jahren hat der 44-Jährige aus Großalmerode (Werra-Meißner-Kreis) das zu seinem Hauptberuf gemacht, bietet Digitaldrucke und -folierungen in unzähligen Varianten für Fahrzeuge sowie das Tönen von Scheiben an.

Das Folieren des Rockstar-Kopfes auf der Boeing habe übrigens gut geklappt, berichtet Krahl. Der besondere Auftrag, ein Flugzeug zu bekleben, habe ihm nicht nur Spaß gemacht und neue Erfahrungen gebracht. Er habe sich auch finanziell gelohnt. Krahl: „Ich würde das gerne wieder einmal machen.“

pimpmyfolie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

KnuffimanAntwort
(0)(0)

🤮

MeyerGrabenhorst
(0)(1)

Ich hätte mir den Dieter Bohlen da gewünscht ;-)

jetzt rede ich
(0)(1)

In Leipzig und nicht am indernäschenell Airport Calden wenn es schon ein Kasseler Unternehmen macht??
Wäre doch mal eine Idee, diese riesigen Linienmaschinen in Calden zu folieren. Am besten mit den bekannten Konterfeis der "Stars der Befürworter".

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.