Aktion für Verkehrswende

Aktivisten radelten über die Autobahn: A49 bei Kassel wieder frei

Bei Borken: Unser Bild zeigt Aktivisten im Herbst des vergangenen Jahres im Schwalm-Eder-Kreis. Archivfoto: Peter Zerhau
+
Bei Borken: Unser Bild zeigt Aktivisten im Herbst des vergangenen Jahres im Schwalm-Eder-Kreis.

Die A49 wurde bei Kassel am Samstagnachmittag für eine Demonstration gesperrt. Die Fahrbahn zwischen Kassel-Niederzwehren und Kassel-Industriepark ist nun wieder frei.

+++16.00 Uhr: Die Sperrung der A49, die wegen einer Fahrrad-Demonstration zwischen den Anschlussstellen Niederzwehren und Industriepark eingerichtet war, ist nun offiziell aufgehoben. Rund 100 Aktivisten sollen 15 Minuten lang über die Autobahn gefahren sein berichtet die Polizei.

Wegen Fahrrad-Demo: A49 bei Kassel gesperrt

Erstmeldung von Samstag 05.06.2021, 12.17 Uhr: Kassel - Die A49 wird bei Kassel am Samstagnachmittag für eine Fahrrad-Demonstration gesperrt. Die Polizei rechnet ab 14 Uhr mit Behinderungen zwischen den Anschlussstellen Kassel-Niederzwehren und Kassel-Industriepark.

Weil im Bereich der Demonstration auch das Kreuz Kassel-West liegt, könne es auch mit Beeinträchtigungen im Übergang zur A44 geben. Die Aktivisten der Bewegung Fridays for future Kassel haben die Veranstaltung anlässlich des bundesweiten Verkehswende-Wochenendes angemeldet. Auch in der Innenstadt gibt es einen Aktionstag unter dem Motto „Gutes Leben für alle“, an dem mehrere Organisationen beteiligt sind.

A49 wegen Demonstration gesperrt: Aktivisten fahren am Auestadion auf die Autobahn auf

Die Demonstration startet nach Angaben der Polizei am Ständeplatz und führt von dort über die Frankfurter Straße und am Auestadion auf die A49. Dort dürfen die Aktivisten bis zur Abfahrt Kassel-Industriepark mit ihren Fahrrädern auf der gesperrten Autobahn fahren. Ziel der Demonstration ist Kaufungen-Papierfabrik. Dort soll es eine weitere Aktion geben, die sich gegen den Weiterbau der A44 richtet.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es mehrere Demonstrationen gegeben, bei denen Fahrradfahrer über die A 49 gefahren waren. Damals hatten sich die Aktionen gegen den Weiterbau der A49 im Schwalm-Eder-Kreis gerichtet. (Kathrin Meyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.