Hessencup beim RC Offroad

Kleine Flitzer im Anflug auf Kassel

+
Sie rauchen und heben sogar ab: die Modellrennwagen des RC Offroad Kassel. Für das erste September-Wochenende lädt der Verein zum Hessencup auf seine Gelände an der Antonius-Raabe-Straße in Waldau ein. 

Waldau. Der RC Offroad Kassel richtet am 1. und 2. September erstmals den Hessencup auf seiner Anlage im Waldauer Industriepark aus. Rund 80 Starter aus ganz Deutschland werden erwartet.

Mit vollem Tempo über den Lehmboden, die vier mit Kunstrasen ausgelegten Bodenwellen und durch die gepflasterte Steilkurve: Wenn Alexander Braches seinen rund drei PS starken Offroad Buggy durch die Strecke im Waldauer Industriepark jagt, staubt die Erde und lassen sich diverse Flugeinlagen bestaunen. 70 Stundenkilometer sind für die ferngelenkten Modellrennwagen (Maßstab 1:8) kein Problem. Und der 16-jährige Baunataler weiß, wie man den 3,5 Kilogramm leichten und 3,5 Kubikmeter Hubraum starken Flitzer richtig durch den Parcours fliegen lässt.

Beim Tank-Stopp: Alexander Braches (16) geht für den RC Offroad Kassel an den Start.

Auf den Heimvorteil setzt Alexander Braches auch am 1. und 2. September. An diesem Wochenende tritt er als Fahrer für den RC Offroad Kassel beim Hessencup an. Erstmals lädt der 25 Mitglieder starke Verein um den Vorsitzenden Christoph Braungart-Zink zu diesem Wettbewerb ein. Die Gastgeber hoffen auf 80 Starter aus ganz Deutschland.

Die Anlage

Formal gehört der RC Kassel zum Sportkreis Mitte, dem Fahrer aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland angehören. In Kassel können auch Starter aus anderen Bundesländern teilnehmen. Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind bereits gemeldet. Für den Hessencup haben die Kasseler ihre Anlage an der Antonius-Raab-Straße 7 (neben Hübner) ausgebaut. Unter anderem errichteten sie einen Zaun, um die Zuschauer zu schützen, und markierten den Streckenverlauf farblich.

Der Wettbewerb

Starter treten bei den Rennen in zwei Klassen – mit Benzin- und mit Elektromotoren – an. Zehn fahren jeweils gleichzeitig. Am Samstag finden die Vorläufe, am Sonntag die Finale statt. Wie bei der Formel 1 geht es darum, einen guten Startplatz zu holen. Anders als bei der Formel 1 sind die Unterschiede zwischen den Rennfahrzeugen gering, erklärt Braches. Die Flitzer gibt es so übrigens nicht zu kaufen. Für ein Baukastenmodell fallen rund 1500 Euro an.

Die Regeln

Besucher sind Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr gern gesehen. Die Rennen dauern 30 Minuten. Wer die meisten Runden schafft, der gewinnt. Alle acht Minuten geht es zum Tankstopp. Der Wettbewerb in Kassel ist das siebte von insgesamt acht Rennen der Serie. Alexander Braches fährt ganz vorne mit und will auf der Heimstrecke die anderen hinter sich lassen. Aber es sei nicht alles erlaubt, man müsse fair fahren, betont der 16-Jährige. „Man darf die anderen nicht einfach abschießen.“

Anmeldungen zu einzelnen Rennen am 1./2. September sind noch heute, Mittwoch, möglich auf der Facebook-Seite des RC Offroad Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.