Vogelfans aus ganz Deutschland kamen nach Kassel

Sensationelle Entdeckung in der Buga: Tienschan-Laubsänger auf Irrflug

+
Sehr seltener Gast: Der Tienschan-Laubsänger hat sich aus dem fernen Asien nach Nordhessen verirrt.

Kassel. Er ist klein und unscheinbar. Doch der grünliche Singvogel, der am Samstag in der Kasseler Buga von Hobbyornithologen fotografiert wurde, ist eine echte Besonderheit.

Denn der Tienschan-Laubsänger stammt aus Mittelasien und wurde in Hessen nun erstmals gesichtet. Auch deutschlandweit ist er eine absolute Seltenheit, nur nach Helgoland verirren sich ab und zu Exemplare.

Als Anja Gieseler und Jens Voß am Samstag in der Buga spazieren waren, ertönte aus dem Gebüsch ein ungewöhnlicher Ruf. Voß, der sich auf Vogelstimmen spezialisiert hat, war sofort klar, dass es hier eine größere Entdeckung zu machen galt. Wie es sich für Hobbyornithologen gehört, ist das Kasseler Paar nie ohne Kameras unterwegs. Mit etwas Geduld bekamen die beiden den Tienschan-Laubsänger dann vor die Linse.

Tienschan-Laubsänger brütet zwischen Himalaja und Baikalsee

Das sechs bis sieben Gramm schwere Tier hat etwa 5000 Kilometer Flug hinter sich. Der Vogel brütet in einem großen Gebiet zwischen Himalaja und Baikalsee.

Nach kurzer Zeit sprach sich die Sensation herum. Auch der Kasseler Biologe Harald Haag von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) war vor Ort. Die HGON wird die Sichtung offiziell machen.

„Seit 1974 gibt es in Deutschland insgesamt nur 35 Beobachtungen dieses Vogels – aber nur fünf im Binnenland“, sagt Stefan Stübing, stellvertretender Vorsitzender der HGON. Der Vogel habe sich auf seiner Reise offenbar verirrt und es sei zu hoffen, dass der Winter mild ausfalle. Andernfalls habe der Exot keine Überlebenschance in Nordhessen.

Vogelfans aus ganz Deutschland kamen zur Buga

Der kleine Vogel hat schon jetzt über die Region hinaus Karriere gemacht. Nachdem die Kasseler Fotos des Tieres auf dem Ornithologenforum www.club300.de eingestellt hatten, pilgerten am Wochenende – trotz Schneechaos – Vogelbeobachter aus ganz Deutschland zur Buga nach Kassel. Sie versammelten sich vor dem besagten Gebüsch, um den Vogel selbst in Augenschein zu nehmen. Auch am gestrigen Montag wurde der Vogel noch gesichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.