Bahn kündigt Baustart an

Verpackungsfirma beklagt Lkw-Chaos am Umschlagbahnhof in Waldau

+
Kein Durchkommen in der Sackgasse: Die Fahrzeuge der Industrieverpackungsfirma Kopack kommen oft wegen der vor dem GVZ-Umschlagbahnhof wartenden Lastwagen nicht vom eigenen Betriebsgelände. Auf unserem Foto versucht Kopack-Sicherheitsbeauftragter Benjamin Springer, einem Fahrer den Weg durch die Lise-Meitner-Straße zu weisen.

Kassel/Waldau. "Das sind katastrophale Zustände", sagt Johannes Kowal. Lastwagen reihen sich aneinander. Es wird so eng, dass Lkws nicht mehr durchkommen.

Vom Fenster seines Büros hat Johannes Kowal, der Seniorchef der Industrieverpackungsfirma Kopack, das oftmals herrschende Verkehrschaos in der Lise-Meitner-Straße im Blick. Lastwagen, die zum gegenüberliegenden Umschlagbahnhof des Güterverkehrszentrums (GVZ) wollen, reihen sich aneinander. Die Straße ist eine Sackgasse. Und noch dazu so eng, dass zwei Lkw kaum schadlos aneinander vorbeikommen.

Die Probleme

Stau, Dreck, kaputt gefahrene Randstreifen, umgefahrene Schilder und Laternen sowie weitere Schäden sind laut Kowal inzwischen an der Tagesordnung. Seit 1994 ist der Betrieb an der Lise-Meitner-Straße 21 direkt am Tor zum GVZ-Umschlagbahnhof ansässig. Kopack beschäftigt 60 Mitarbeiter. An weitere Unternehmen wurden Flächen bis hin zur Heinrich-Hertz-Straße verpachtet. Insgesamt arbeiten in dem Bereich 120 Menschen.

Auf und vom Kopack-Betriebsgelände fahren pro Tag 30 bis 40 Lkw. „Manchmal kommen unsere eigenen Fahrzeuge weder rein noch raus“, beklagt Kowal. Die Probleme seien lange bekannt, der Stadt genauso wie der Polizei und der Wirtschaftsförderung. Aber nichts tue sich.

Die Bahn

Bislang gibt es am Umschlagbahnhof nur zwei Warteplätze für Lkw. Pläne für den Bau weiterer Stellplätze, um die Situation zumindest zu entschärfen, gibt es seit längerer Zeit. Die Umsetzung lässt jedoch auf sich warten. Offenbar kommt jetzt vonseiten der Deutschen Bahn Bewegung ins Spiel. Die DB Intermodal Services ist Betreiber der Terminals (Eigentümer ist die Wirtschaftsförderung Kassel) sowie des benachbarten Container-Depots. Für 2018 sei die Erweiterung der Abstellfläche im Depotbereich vorgesehen. Diese beinhalte auch die Schaffung von Parkplätzen, erklärt ein Sprecher der DB Cargo auf Anfrage unserer Zeitung. Die Zeitplanung sei abhängig von der Erteilung der Baugenehmigung. „Aktuell rechnen wir mit einem Baubeginn im Frühjahr 2018, sodass eine Fertigstellung im zweiten Halbjahr 2018 erfolgt.“

Die Wirtschaftsförderung

Kai Lorenz Wittrock

Der Umschlagbahnhof wird von der GVZ-Projektgesellschaft betrieben, deren Gesellschafter die Wirtschaftsförderung Region Kassel (WFG) sowie die Gemeinden Fuldabrück und Lohfelden sind. Verständnis für die Kritik der betroffenen Firmen an der Verkehrssituation in der Lise-Meitner-Straße zeigt Kai Lorenz Wittrock, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH. 50.000 Container werden inzwischen pro Jahr umgeschlagen, der Bahnhof habe seine Kapazitätsgrenze erreicht und das führe zu entsprechendem Verkehr. Die geplante Erweiterung um zehn bis 13 zusätzliche Vorstau-Stellplätze sei eigentlich unter allen Beteiligten abgestimmt. Nun liege es an der Bahn, die wirtschaftlichen Voraussetzungen zur Umsetzung der Pläne zu schaffen. Wittrock: „Der Betreiber ist jetzt am Zug.“

Mit 50.000 Containern im Jahr an der Kapazitätsgrenze: der Umschlagbahnhof des Güterverkehrszentrums (GVZ).

Für zweiten Portalkran gibt’s noch keine Lösung

Diskutiert wird seit längerer Zeit auch der Ausbau Anlage. Um den Umschlagbahnhof Kassel für weiteres Wachstum aufzustellen, wäre eine Erweiterung der Terminal-Kapazitäten – zum Beispiel durch einen zweiten Kran – sinnvoll, sagte der Sprecher der DB Cargo. Hier sei aber im ersten Schritt der Eigentümer (Wirtschaftsförderungegesellschaft) gefragt, da es sich um eine öffentliche Anlage handele. „Eine Erweiterung der Terminal- und Depotkapazitäten hängt also nicht allein von der Deutschen Bahn ab.“ Ein zweiter Portalkran würde mehrere Millionen Euro kosten. Auch die Frage des Standorts ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.