38 Mitarbeiter gekündigt

Waldauer Anlagenbauer Recop macht endgültig dicht

Die Recop Electronic GmbH in Waldau hat am Freitag ihren Betrieb eingestellt. Das teilte der Insolvenzverwalter des Herstellers von Flaschensortieranlagen, Franz-Ludwig Danko, mit.

Er hatte Mitte Mai die Geschäftsleitung übernommen, nachdem das Unternehmen einen Monat zuvor wegen finanzieller Probleme Insolvenzantrag gestellt hatte. Den zuletzt nur noch 38 Mitarbeitern ist gekündigt worden. Vor der Insolvenz hatte das Unternehmen 60 Beschäftigte.

Was ist Recorp?

Danko erklärte, dass Recop aus eigener Kraft wirtschaftlich nicht überlebensfähig sei und sich kein Investor gefunden habe. Gespräche mit interessierten Investoren seien ergebnislos geblieben.

Recop war im Frühjahr in das Eigentum der Münchner Beteiligungsgesellschaft Monterosso übergegangen. Deren Alleingesellschafter, der Jurist Dr. Hans-Jörg Rotberg, bedauerte die Abwicklung - zumal Recop nach wie vor eine „gute Technologie und ein tolles Team hat“. Er habe sich aber außerstande gesehen, die finanziellen Probleme kurzfristig zu lösen. Erschwerend hinzu gekommen sei ein Schwelbrand um Ostern, der „verheerende Folgen“ gehabt habe. Auch weil die Schadensregulierung einen erheblichen Verwaltungsaufwand nach sich und sich die Schadensregulierung in die Länge gezogen habe.

Recop war weltweit aktiv. Die Anlagen kontrollieren, sortieren, verteilen und schleusen Mehrwegflaschen in Brauereien und bei anderen Getränkeherstellern aus. (jop)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.