Rettungshubschrauber von Schaulustigen behindert

16-Jähriger nach Badeunfall am Bugasee in Kassel reanimiert

+
Luftaufnahme vom Bugasee. Bei dem Foto handelt es sich um eine Archivaufnahme.

Ein 16-Jähriger musste am Sonntagnachmittag nach einem Badeunfall am Bugasee in Kassel reanimiert werden. Ein weiterer Junge kam ebenfalls ins Krankenhaus.

Aktualisiert um 20.00 Uhr - Der Jugendliche hatte etwa fünf bis zehn Meter vom Ufer entfernt mit zwölfjährigen Jungen im Wasser gespielt. Beide Kinder stammen aus Espenau. Plötzlich schrie der Jüngere und einem 46-jährigen Badegast aus Kassel fiel auf, dass der 16-Jährige bereits unter Wasser war.

Zusammen mit einem weiteren Badegast, einem 41-jährigen Mann aus Espenau, sprang der 46-Jährige ins Wasser und gemeinsam konnte der 16-Jährige geborgen und an den Strand getragen werden.

Der 41-Jährige begann mit der Reanimation. Zwischenzeitlich lief der 46-Jährige zurück ins Wasser und holte den 12-jährigen Jungen zum Ufer zurück, der im Wasser in Panik geraten war. Kurze Zeit später kam der ältere Junge wieder zu Bewusstsein. 

Der angeforderte Rettungshubschrauber konnte zunächst nicht landen, da Schaulustige an der Unfallstelle ihn behinderten. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage der HNA. Kurze Zeit später habe der Hubschrauber jedoch landen und der 16-Jährige vom Rettungsdienst versorgt werden können. Beide Kinder kamen ins Krankenhaus. 

Anfangs hieß es, dass zwei Personen am Bugasee reanimiert worden waren, das hatte sich aber glücklicherweise dann nicht bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.