Veranstaltung soll Tradition werden

Fast 1000 Teilnehmer kamen zum 1. Kasseler Wandertag in die Stadt

Kassel. Bunte Wimpel und Halstücher, Rucksäcke und Wanderstöcke dominierten am Sonntagnachmittag anlässlich des 1. Kasseler Wandertages das Bild auf dem Rathausinnenhof. 

Aus zehn Richtungen waren fast 1000 Teilnehmer aus ganz Nordhessen im Rahmen einer Sternwanderung in die Stadt gekommen, um ihren Beitrag zur großen 1100-Jahr-Feier zu leisten. Und wie bestellt strahlte bei der Übergabe des Wimpelbaums an Kassels Stadtrat Hendrik Jordan die Sonne vom bis dahin wolkenverhangenen Himmel. Wenn das keine gute Organisation ist...

Der Wimpelbaum wird nun ein Jahr lang das Dienstzimmer des Oberbürgermeistersschmücken. Erst wenn das tradionelle Jahreswandertreffen des Hessisch-Waldeckischen Gebirgsvereins Kassel (HWGV) im nächsten Jahr stattfindet, müssen die Kasseler ihn an die ausrichtende Kommune abgeben. Die steht bislang noch nicht fest. Der 1. Kasseler Wandertag war in diesem Jahr in eben jenes Jahreswandertreffen eingebettet.

HWGV-Vorsitzender Dieter Hankel dankte allen Teilnehmern, Wanderführern und Helfern für deren Unterstützung sowie der Stadt Kassel für die herzliche Aufnahme. 25 der 35 im HWGV organisierten Wandervereine nahmen daran teil, darunter die vier gastgebenden aus Kassel. Hankel sagte, dass man den Kasseler Wandertag unter diesem Namen fortsetzen und zu einer Tradiion entwickeln werde. Er solle die bisherige so genante 63-Prozent Wanderung ersetzen und als Wanderereignis für die gesamte Region fest etabliert werden. „Kassel ist wunderbar wanderbar“, rief den Gästen zu. Der jetzt aus der Taufe gehobene Wandertag sei ein „bleibendes Geburtstagsgeschenk“ der Wanderfreunde an die Stadt.

Zuvor hatte Hendrik Jordan die zahlreichen Wanderer und Gäste begrüßt und sich bei Organisatoren und Teilnehmern für „diese tolle Stimmung“ bedankt. Danach ehrte er die zwei jüngsten und zwei ältesten Wanderer und überreichte Präsente der Stadt. Die jüngste Teilnehmerin war die fünfjahrige Emilie Fedderke aus Vellmar, die älteste Thea Dröse aus Kassel. Sie ist 89 Jahre und beteuerte noch viele Male beim Kasseler Wandertag dabeizusein.

Ute Dicks, die Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbands überbrachte die Grüße ihrer Organisation und verwies auf den 1. Deutschen Winterwandertag vom 19. bis 23. Januar in Willingen.

Von José Pinto

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.