Warnstreik im Cinestar: Filme liefen dennoch

Kassel. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di hat Dienstag Abend das Kasseler Cinestar-Kino bestreikt. Ver.di hatte den Warnstreik kurzfristig erst am Dienstagnachmittag angekündigt. Nach Angaben des Gewerkschaftssekretärs Olaf Gruss haben ab 19.15 Uhr etwa 20 Mitarbeiter des Kinos an der Frankfurter Straße ihre Arbeit niedergelegt.

Vorstellungen seien gestern nicht ausgefallen, sagte Gruss - mit dem Hinweis auf Schlangen an den Kassen und Verzögerungen für die Kunden als Streikfolgen.

"Wir sind für den Streikfall vorbereitet", sagte Cinestar-Theaterleiterin Margarete Piotrowski im Vorfeld und ergänzte am Abend auf Anfrage: "Das Geschäft läuft normal weiter."

Mit dem Warnstreik kämpfen die Mitarbeiter für einen Firmentarifvertrag. Die Cinestar-Betreibergesellschaft Neue Filmpalast GmbH hat zwar eine Gehaltserhöhung angeboten. Die Positionen liegen aber weit auseinander. Weitere Warnstreiks in Kassel schloss Ver.di-Sekretär Gruss am Abend nicht aus. (mcj/ius)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.