Kundgebung vor dem Kasseler Rathaus am Donnerstag

Warnstreik: Kitas bleiben geschlossen

Kassel. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft am Donnerstag zur ganztägigen Arbeitsniederlegung in Kasseler Kindertagesstätten auf.

Viele Kitas werden am kommenden Donnerstag, 19. März, in Kassel wohl geschlossen bleiben. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft zur ganztägigen Arbeitsniederlegung in Kasseler Kindertagesstätten, im Sozialamt und in Behinderteneinrichtungen auf.

Dies könne zu Beeinträchtigungen bei der Betreuung und zu eingeschränktem Service in den Dienststellen führen. In den betroffenen Kindertagesstätten würden die Eltern der Kinder von Verdi rechtzeitig informiert.

Die Kundgebung am Donnerstag beginnt um 10 Uhr vor dem Kasseler Rathaus. Anschließend laufen die Demonstranten über die Obere und Untere Königsstraße sowie die Holländische Straße zum Philipp-Scheidemann-Haus in der Nordstadt.

„Wir wollen den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber vor der zweiten Verhandlungsrunde erhöhen. Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst brauchen eine bessere Bewertung und damit eine Aufwertung ihrer Arbeit, so Jens Ahäuser, Verdi-Tarifkoordinator.

Die Warnstreiks bezögen sich auf die aktuellen Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst. Verdi verhandelt hier mit den kommunalen Arbeitgebern. Es gehe dabei nicht um mehr Lohn durch eine Tabellenerhöhung, sondern um eine Neubewertung der Tätigkeiten.

Verdi fordert von der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) eine Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften und Tätigkeitsmerkmale. Das würde für die bundesweit rund 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst zu Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent führen.

Indirekt profitierten von einem Tarifergebnis mit den kommunalen Arbeitgebern auch die mehr als 500 000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bei den zahlreichen freien und kirchlichen Trägern.

Umleitung der Bahnen 

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) rechnet während der Demonstration am Donnerstag mit Behinderungen. Die Bhanen in der Königsstraße würden ab etwa 11 bis 12 Uhr voraussichtlich üb der Scheidemannplatz umgeleitet, so KVG-Sprecherin Heidi Hamdad.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.