1. Startseite
  2. Kassel

Glatteis in der Region: Straßen sind spiegelglatt - zahlreiche Verletzte in Krankenhäusern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eisschicht Bad Wilhelmshöhe Kassel
Eine dicke Eisschicht überzieht am Montagmorgen weite Teile Kassels, Nordhessens und Südniedersachsens. © Florian Hagemann

Auf den Straßen in der Region ist es spiegelglatt. Die Polizei meldete für Nordhessen bisher 170 Unfälle, die Notaufnahmen behandelten zahlreiche Verletzte.

Kassel - Es gibt erheblichen Einschränkungen auf den Straßen und im Schienenverkehr. Autos sind komplett vereist, Straßen und Gehwege ebenso. Vor allem in den Nebenstraßen ist kein Wegkommen. Betroffen ist ganz Nordhessen und auch Südniedersachsen.

Das Klinikum meldet: Im Notfallzentrum Nordhessen des Klinikum Kassel werden derzeit sehr viele Patienten behandelt, die wegen der Eisglätte einen Unfall hatten. Überwiegend seien die Betroffenen auf eisglatten Wegen ausgerutscht. Bei den Verletzungen handelt es sich nach Auskunft von Chefarzt Dr. Klaus Weber vorwiegend um Knochenbrüche und Kopfverletzungen. Kollegen anderer Abteilungen des Klinikum Kassel und der Kassel School of Medicine unterstützen die Notaufnahme, um die Verletzten gut zu versorgen.

In Kassel war am Montagmorgen deutlich mehr Martinshorn zu hören als üblich. Gefrierender Regen und die daraus resultierende Straßenglätte sorgten in Nordhessen laut Polizei für zahlreiche Unfälle. Seit 2 Uhr in der Nacht sind 170 Meldungen über Verkehrsunfälle und zahlreiche Mitteilungen über besonders glatte Straßen aus den vier nordhessischen Landkreisen und der Stadt Kassel über Notruf eingegangen. In nahezu allen Fällen, in denen Autos von den Straßen abkamen, waren die winterlichen Straßenverhältnisse für die Unfälle mitverantwortlich. Die bisherigen Unfälle gingen alle offenbar relativ glimpflich aus, sodass es nach bisherigem Kenntnissen bei leichteren Verletzungen blieb, teilte die Polizei mit.

Glätte in Kassel: Schwerpunkt mit knapp 100 Unfällen in der Stadt

Mit knapp 100 Meldungen über Unfälle lag der Schwerpunkt in der Stadt Kassel, wovon sich die meisten Kollisionen in Wohngebieten oder auf Nebenstraßen ereigneten. Vor allem 7 Uhr gingen Meldungen im Minutentakt von Fahrern ein, die auf dem Weg zur Arbeit in geparkte Autos oder gegen Verkehrsschilder gerutscht waren. Auf der Straße „Zur Freiheit“ ereigneten sich gegen 8 Uhr sogar nahezu zeitgleich zwei Unfälle: Zunächst rutschte ein Lkw gegen ein geparktes Auto. Kurze Zeit später stieß ein Audi gegen fünf abgestellte Wagen. An der Kreuzung Kunoldstraße/ Lange Straße stießen gegen 8.30 Uhr zwei Autos zusammen. Eine Autofahrerin wurde leicht verletzt und vor Ort von Rettungskräften behandelt. Auf der Geysostraße touchierte ein Lastwagen gegen 11.10 Uhr fünf geparkten Fahrzeuge, die dadurch beschädigt wurden.

Glatteis in Nordhessen: Weitere Unfälle in den Landkreisen

Bei einem Unfall im Schwalm-Eder-Kreis, der sich gegen 7 Uhr in Oberaula-Wahlshausen ereignete, kam ein Sprinter von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem anderen Fahrzeug. Ein Rettungswagen brachte den Sprinterfahrer in ein Krankenhaus. Seine Verletzungen sollen aber nach bisherigem Kenntnisstand nicht schwerer sein.

Zudem wurden der Polizei zahlreiche weitere Unfälle aus den Landkreisen Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner gemeldet, die aber ohne oder mit leichten Verletzungen endeten.

An der A44 geriet ein Streufahrzeug ins Rutschen und kippte auf die Seite
An der A44 geriet ein Streufahrzeug ins Rutschen und kippte auf die Seite. © Polizei Nordhessen

Glatteis bei Kassel: Streufahrzeug kippt auf an der A44 die Seite

Nur wenige glättebedingte Unfälle auf den Autobahnen A7, A44 und A49 verzeichnen die Beamten der Polizeiautobahnstation. Glimpflich ging ein Unfall gegen 8 Uhr an der Autobahnraststätte Bühleck an der A44 aus. Dort geriet ein Streufahrzeug ins Rutschen und kippte auf die Seite. Der Fahrer blieb nach Polizeiangaben unverletzt und befreite sich selbstständig aus dem Fahrzeug. Wie hoch der Schaden an dem Streufahrzeug ist, kann bis dato noch nicht beziffert werden, da die Bergungsarbeiten noch andauern.

Stadtreiniger in Kassel im Einsatz, Müllabfuhr kommt am Montag nicht

Ab 3 Uhr in der Nacht zum Montag war der Winterdienst der Kasseler Stadtreiniger im Einsatz. Und das mit allen 100 Mitarbeitern sowie sämtlichen Streu- und Räumfahrzeugen. Die größeren Straßen wurden zwei- bis dreimal abgestreut. Auf dem gefrorenen Boden hielt das nur eine begrenzte Zeit vor. In den Höhenlagen war es besonders kritisch. Die Müllabfuhr wurde komplett eingestellt.

Glatteis in Kassel: KVG informiert über Ausfälle

Laut KVG kommt es in und um Kassel zu zahlreichen Ausfällen und Verspätungen. Auch das Schaddel kann nicht fahren. Hier kann man sich aktuell informieren, ob der jeweilige Bus oder die jeweilige Tram fährt.

Sebastian Ruppert musste am Morgen die Märchenrutsche auf der Kasseler Treppenstraße mit einem Brenner enteisen. Seine Mitarbeiter entfernen das Eis von der Treppenstraße, die zum Teil noch spiegelglatt ist. Auf dem Kasseler Weihnachtsmarkt ist insgesamt am Morgen deutlich weniger los, sagt Florian Göttermann, der gebrannte Mandeln auf dem Friedrichsplatz verkauft. Bislang trauen sich nur wenige Menschen in die Innenstadt. Man hat also viel Platz in den Geschäften.

Sebastian Ruppert musste am Montagmorgen die Märchenrutsche auf der Treppenstraße in Kassel mit einem Brenner enteisen.
Sebastian Ruppert musste am Montagmorgen die Märchenrutsche auf der Treppenstraße in Kassel mit einem Brenner enteisen. © Ulrike Pflüger-Scherb

Glätte in Nordhessen: Schulen und Kitas bleiben grundsätzlich geöffnet

Meteorologen hatten am Sonntag eine Warnung vor Eisregen für die Kassel, Nordhessen und Südniedersachsen ausgegeben. Ein Stadtsprecher erklärte am Sonntagabend, die Stadtreiniger seien im Einsatz sein und würden auch vor dem Berufsverkehr Winterdienst verrichten. Grundsätzlich seien Schulen und Kitas in der Stadt geöffnet. Eltern könnten je nach Witterungslage entscheiden, ob sie die Kinder bringen oder zu Hause betreuen.

Den Schulen im Kreis ist es laut Staatlichem Schulamt dagegen möglich, in den Distanzunterricht zu wechseln, sofern es die örtliche Wetterlage notwendig macht. Allerdings teilten einige Schulen in der Stadt bereits am Sonntagabend mit, dass sie ebenfalls auf die Präsenzpflicht verzichten – darunter das Wilhelmsgymnasium.

Wegen der angekündigten Glätte sollten Verkehrsteilnehmer mehr Zeit für ihre Wege einplanen - oder wenn möglich ganz zuhause bleiben. Erst ab Montagvormittag soll sich die Situation laut DWD allmählich entspannen. Der Wetterdienst rät Autofahrern, für längere Fahrten vollzutanken und eine Decke mitzunehmen - falls Straßen gesperrt seien.

Spiegelglatte Straßen: Zustellung der HNA erschwert

Wegen der aktuellen Wetterverhältnisse mit spiegelglatten Wegen und vereisten Straßen kann es am heutigen Montag zu Verspätungen bei der Zustellung der gedruckten HNA kommen. Damit alle Leser dennoch gut informiert sind, haben wir das ePaper freigeschaltet. Dieser Service ist am heutigen Tag kostenlos.

Glatteis in Hofgeismar sorgt für Schulausfall und Unfälle

Glatteis sorgte am Montagmorgen für erhebliche Einschränkungen im Kreisteil Hofgeismar. Die Schulen blieben größtenteils geschlossen, es gab Unfälle im Straßenverkehr.

Durch die dicke Eisschicht kämpften die Mitarbeiter von Hessen Mobil stellenweise auf verlorenem Posten. „In der Nacht hat es noch funktioniert, dann kamen die Regenmassen“, erklärt Marco Lingemann. Diese hätten dafür gesorgt, dass die Straßen in der Frühe immer wieder neu zugefroren seien.

Viele Unfälle durch Eisregen im Wolfhager Land

Die Wolfhager Feuerwehr hatte bis zum Morgen noch keine Einsätze. „Wir sind aber gerüstet und stehen bereit“, erklärte Stadtbrandinspektor Frank Brunst. Die Fahrzeuge seien mit Ketten vorbereitet worden. „Wir kommen im Notfall überall hin“, so Brunst.

Schulen im Wolfhager Land waren vorsorglich geschlossen worden und stellten auf Distanzunterricht um. 

Einige Schulen im Schwalm-Eder-Kreis bleiben geschlossen

Die Straßen und Bürgersteige im Schwalm-Eder-Kreis waren am Montagmorgen spiegelglatt. Zu größeren Unglücken ist es nach Angabe der Polizei aber nicht gekommen.

Die Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule in Homberg hat als einige von wenigen Schulen erst am Montagmorgen um 7 Uhr entschieden, dass sie geschlossen bleibt. Laut des Schulleiters Dr. Ralf Weskamp war die Situation am Sonntagabend noch zu unklar, und dass man es vorher nicht leichtfertig entscheiden konnte.

Glätte in Waldeck-Frankenberg: Schulausfall und Verkehrsunfälle am Montagmorgen

Regen und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt haben am Montagmorgen für spiegelglatte Straßen in Waldeck-Frankenberg gesorgt. Busse konnten nicht fahren, viele Pendler kamen kaum von ihrem Hof. 

Bereits am Sonntagabend hatte der Landkreis auf seiner Homepage mitgeteilt, dass an vielen Schulen in Waldeck-Frankenberg der Unterricht am Montag vor Ort ausfallen werde. Der Kreis gab aber keine generelle Empfehlung zur Schließung der Schulen oder zum Aussetzen des Präsenzunterrichts.

Blechschäden im Werra-Meißner-Kreis

Im Werra-Meißner-Kreis ist es in den Morgen- und Vormittagsstunden zu einem guten Dutzend Unfällen gekommen, die meist mit Blechschäden endeten. Ein regelrechtes Chaos auf der Autobahn 4 in beiden Fahrtrichtungen melden die Freiwilligen Feuerwehren aus Herleshausen und Wommen: In Fahrtrichtung Ost kollidierte ein Auto mit einem Lastwagen. Zeitgleich kam es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen in Fahrtrichtung West.

Drei Menschen wurden verletzt. In der Notaufnahme des Eschweger Klinikums wurden deutlich mehr Menschen als sonst nach Stürzen behandelt. Insbesondere die oberen Extremitäten seien betroffen gewesen, meldet Klinikumssprecher Florian Künemund. 

Unterricht fällt am Montag an Schulen in Stadt und Landkreis Göttingen aus

Laut Göttinger Stadtverwaltung fällt der Unterricht am Montag an sämtlichen Grund- und weiterführenden in Stadt und Landkreis Göttingen aus. Der Unterricht an den Berufsbildenden Schulen ist davon allerdings nicht betroffen. 

In und um Göttingen gab es außerdem zahlreiche Unfälle, der Busverkehr wurde teilweise eingestellt.

Eisregen behindert den Verkehr im Landkreis Northeim

Eisregen hat am Montagmorgen den Verkehr im Landkreis Northeim massiv behindert und zu zahlreichen Unfällen geführt. Bis 9.30 Uhr zählte die Polizei schon über 30, zumeist allerdings nur kleinere Blechschäden, hieß es auf Anfrage . Von Verletzen wurde zu nächst nichts bekannt.

Wegen des Eisregens fällt der Präsenzunterricht an allen allgemein- und berufsbildenden Schulen (Klassen 1 bis 13) im Landkreis Northeim am Montag aus.

DWD: Gefährliches Glatteis zum Wochenbeginn

Mit der ruhigen Wetterlage vom Wochenende ist am Montag Schluss: In der zweiten Nachthälfte setzen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) gefrierender Regen und Regen ein. Die Nässe kann auf den gefrorenen Böden für erhebliche Glatteisgefahr sorgen. Der Werra-Meißner-Kreis hat deswegen den Schulen empfohlen, Distanzunterricht anzubieten. Auch im Kreis Waldeck-Frankenberg und im Schwalm-Eder-Kreis fällt der Unterricht teils aus. Im Kreis Göttingen und im Kreis Northeim sollen die Schulen ganz geschlossen bleiben.

Im Tagesverlauf lässt der Regen laut DWD von Südwesten her nach, und es wird deutlich wärmer. Zum Abend hin gibt es wenige Auflockerungen und es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 6 Grad. In der Nacht zum Dienstag werden Tiefstwerte von 5 bis 2 Grad erwartet, Frost gibt es höchstens noch im Bergland.

Der Dienstag ist wechselnd bis stark bewölkt, von Nordwesten her zieht zeitweise etwas Regen auf. Die Höchsttemperaturen erreichen 6 bis 9 Grad, in Hochlagen um 5 Grad. Für die Nacht zum Mittwoch werden Tiefstwerte von 8 bis 3 Grad vorhergesagt.

Glatteis-Alarm in Hessen: Nina-App veröffentlicht Warnung

Neben dem Deutschen Wetterdienst warnte ab Sonntagabend auch die Nina-Warnapp des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eindringlich vor der Glatteisgefahr. (hag, aea, mak, lth, use, alw, dpa)

Auch interessant

Kommentare