Apotheken bereit für den Verkauf

Kassel: Apotheken stehen in den Startlöchern für den Verkauf von Corona-Selbsttests

Apotheker Philipp Reetz steht mit Schnelltest in der Hand vor der Landgraf-Karl-Apotheke
+
Vorbereitungen für Corona-Tests laufen auf Hochtouren: Bei den Apotheken in Kassel ist Ideenreichtum gefragt. (Symbolbild)

Bald könnte es für jeden Bürger kostenlose Corona-Selbsttests geben. In Kassel sind die Apotheken bereits vorbereitet.

Kassel - Es ist der nächste Schritt in der Corona-Teststrategie des Bundes: Ab März soll sich jeder kostenlos per Antigen-Schnelltest auf Covid-19 testen lassen können. Zudem sollen sogenannte Laien-Tests künftig in Apotheken, im Einzelhandel und bei Discountern verfügbar sein.

Kommt Gesundheitsminister Jens Spahn mit seinem Plan der kostenlosen Tests für alle durch, sind neben Arztpraxen und Testzentren vor allem Apotheken gefragt. Die machen sich schon Gedanken zur Umsetzung – und einige äußern sich skeptisch zu den Tests.

Corona in Kassel: Auch ohne Test sind Apotheken häufig bereits an ihrem Limit

So wie etwa Eric Müller, Inhaber der Wolf-Apotheke in Wolfsanger. Man sei im Moment ohnehin kurz vor dem Anschlag. Seit Beginn der Corona-Pandemie sei sehr viel los, die Maskenabgabe habe die Apotheke ans Limit gebracht und bei der personellen Situation könne man sich nicht auch noch Risikokundschaft leisten. Massenhaft testen, das ginge nur in einem Extra-raum mit zusätzlichem Personal, sagt Müller.

Ähnlich sieht es Ulrike Bohrmann-Witt von der Palmen-Apotheke an der Opernstraße. Sie könne wohl ihr Büro opfern, sagt die Apothekerin. Doch testen wolle sie eigentlich nicht. Vor allem die Nasen-Rachen-Abstriche erforderten anatomisches Geschick. „Das überlasse ich lieber den Ärzten.“ Dass sie ihren Kunden künftig Laien-Tests verkaufen kann, etwa solche, die mit Spucke funktionieren, findet sie gut, weil sie den Menschen mehr Freiheit geben. „Diese Tests sind einfacher in der Handhabung. Ich traue den Kunden schon zu, dass sie mit einer Pipette tropfen.“ Aber es brauche eine gewisse Einführung – für die sie eine Gebühr festlegen wolle.

Corona-Test in der Post-Apotheke in Kassel: Bis zu 100 Personen am Tag möglich

„Wenn wir gut sind, können wir es schaffen, 100 Leute am Tag zu testen“, sagt Stephan Parzefall zuversichtlich. Der Inhaber der Post-Apotheke in der Friedrich-Ebert-Straße hat bereits Erfahrungen gesammelt, denn seit Ende Januar bietet er in einem Raum über seiner Apotheke Schnelltests an. Drei Vollzeitstellen gingen dafür drauf, die er derzeit noch aus dem Bestand nehme. Etwa zehn Corona-Tests am Tag sei der aktuelle Durchschnitt.

Pharmazeutisch geschultes Personal auf Covid-19 zu testen hält er für sinnvoller, als die Menschen mit Tests nach Hause zu schicken. Ein Grund: Anders als die Apotheke, die ein positives Testergebnis direkt an das Gesundheitsamt übermittelt, müsse auch für Tests zu Hause eine Meldepflicht festgelegt werden. Außerdem müsste geklärt werden, wie man steuere, dass nicht ein Kunde zu mehreren Apotheken geht, um sich testen zu lassen.

Corona-Test in Kassel: Im City-Center könnte es bald die Möglichkeit für Tests geben

Konkrete Ideen zur Umsetzung hat auch die Landgraf-Karl-Apotheke im City-Center am Bahnhof Wilhelmshöhe – zumindest in Bezug auf die Selbsttests. Das leer stehende ehemalige Mode-Outlet nebenan könnte zu einem Ort werden, an dem in festen Zeitfenstern und nach Anmeldung qualifizierte Mini-Jobber und Auszubildende beim Selbsttest anleiten, sagt Apotheker Philipp Reetz. Schon jetzt bekomme man bis zu 20 Anfragen für Corona-Tests in der Woche – die man bislang leider habe ablehnen müssen.

Wie man damit umgeht, wenn die kostenlosen Schnelltests kommen und Mitarbeiter Kunden testen müssen, ist noch nicht entschieden, so Reetz.

Hintergrund: Drei Selbsttest sind schon zugelassen: Nachdem Anfang Februar die gesetzliche Grundlage geschaffen wurde, Antigen-Tests auch an Laien abgeben zu dürfen, sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 50 Anträge auf Sonderzulassungen eingegangen, sagt Sprecherin Anja Kremzow. Drei Laien-Schnelltests seien seit Mittwoch zugelassen. Bei diesen werden die Proben durch einen Abstrich im vorderen Nasenbereich entnommen. Die Liste der zugelassenen Selbsttests gibt es unter zu.hna.de/Selbsttest

Corona-Test in Kassel: Kommt der Selbsttest auf Staatskosten?

Die Teststrategie: Im Fokus der Gespräche über kostenlose Schnelltests und Laien-Selbsttests steht ein internes Papier des Gesundheitsministeriums mit dem Titel „Erweiterung der nationalen Teststrategie, Stand der Überlegungen“ vom 21. Februar 2021. Daraus geht hervor, dass das Gesundheitsministerium über Rahmenverträge mit Herstellern bereits 500 Millionen POC-Antigentests gesichert hat, die Gesundheitsminister Jens Spahn als Selbsttest auf Staatskosten anbieten wolle, wie die HNA aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr.

Auch befinde sich das Ministerium im Gespräch mit Herstellern der sogenannten Laien-Tests, also frei verkäuflichen Corona-Tests, die von ungeschulten Personen angewendet werden dürfen, um Mindestmengen für den deutschen Markt zu sichern. Anders als die Antigen-Schnelltests seien Laien-Tests wesentlich günstiger, da die Leistungsdurchführung wegfalle. Bei Symptomen solle jedoch weiterhin jeder Bürger einen PCR-Test machen lassen; positive Testergebnisse machten ebenfalls einen PCR-Test erforderlich. Am Montag hatte das Corona-Kabinett entschieden, die Test-Strategie auf die Tagesordnung der Bund-Länder-Konferenz am 3. März zu setzen. (Anna Lischper)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.