Stadt kauft Grundstück am Georg-Stock-Platz

Dieses Haus wird abgerissen, damit Wehlheiden schöner wird

Stadt kauft Grundstück am Georg-Stock-Platz: Das Haus an der Schönfelder Straße 26 soll abgerissen werden, um den alten Ortskern Wehlheiden neu entwickeln zu können. Foto:  Ulrike Pflüger-Scherb

Der Wehlheider Ortskern soll künftig anders aussehen. Darum wird das grüne Haus zwischen Schönfelder Straße und Georg-Stock-Platz bald abgerissen. Womöglich entsteht dort eine Tiefgarage.

Das Haus an der Schönfelder Straße mit der verblassten Coca-Cola-Werbung und der auffällig grünen Fassade wird bald Geschichte sein. Noch in dieser Woche wird die Stadt Kassel das Grundstück am Georg-Stock-Platz kaufen und das Haus demnächst abreißen lassen.

Um ein städtebauliches Entwicklungskonzept für den „Alten Ortskern Wehlheiden“ auf einer Fläche von insgesamt etwa 4200 Quadratmetern vorantreiben zu können, sei dieses Grundstück zwingend erforderlich, teilt Claas Michaelis, Sprecher der Stadt, mit.

Nach langwierigen Verkaufsverhandlungen mit der Eigentümerfamilie kann die Stadt Kassel das 427 Quadratmeter große Grundstück nun kaufen. Die Beurkundung des Kaufvertrags sei noch für diese Woche terminiert.

Dass man sich mit den Eigentümern einigen könnte, davon konnte vor einem Jahr noch keine Rede sein. Da hatte der Eigentümer bei einer Veranstaltung über die Zukunft des Stockplatzes in Wehlheiden erklärt, dass er das Haus, das sich seit 150 Jahren in Familienbesitz befinde, auch nicht für Millionen hergeben werde. Die Familie hat es sich dann wohl doch anders überlegt.

Kaufpreis: Stadt nennt keine Summe

Millionen hat die Stadt wohl nicht für das Grundstück gezahlt. Über den Kaufpreis macht der Stadtsprecher allerdings keine Angaben.

„Ich freue mich sehr, dass es unserem Liegenschaftsamt gelungen ist, die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen“, so Oberbürgermeister Christian Geselle. „Mit dem Grundstück Schönfelder Straße 26 haben wir nun den letzten fehlenden Baustein, um den alten Ortskern entwickeln und Wehlheiden damit eine neue Perspektive für ein attraktives Zentrum bieten zu können.“

Bereits vor dem anstehenden Verkauf des Hauses hatte sich die Eigentümerfamilie selbst um ein Ersatzobjekt bemüht, so Michaelis. Allerdings war eine Wohnung in dem Haus noch an eine junge Familie vermietet. Dank der Unterstützung der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GWG ließ sich für die Familie eine Ersatzwohnung finden.

Der Ankauf des Grundstücks mache den Weg frei zu einer sinnvollen Entwicklung und hochwertigen Gestaltung des Platzes mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten, so Ortsvorsteher Norbert Sprafke. Ein Workshop zum Stockplatz habe gezeigt, dass sich die Wehlheider viele Nutzungen für den Platz vorstellen können, die sich teilweise aber gegenseitig ausschließen würden. „Das muss jetzt im Rahmen des Handlungskonzeptes in einem breiten Diskussionsprozess der Wehlheider mit der Stadt geklärt werden.“ Ein Fixpunkt dabei ist, so Sprafke, dass die Kirmes wieder diesen Platz nutzen kann.

Geprüft werden sollte, ob es möglich ist, unter den Platz eine Tiefgarage zu bauen, um den Parkdruck im Ortskern abzumildern, sagt der Ortsvorsteher.

Bombensuche in Wehlheiden

Wenn das Haus Schönfelder Straße 26 abgerissen worden ist, werde die Stadt das Grundstück auch auf Kampfmittel untersuchen. Ebenfalls können dann angrenzende kleinere Flächen des Georg-Stock-Platzes untersucht werden, die aufgrund der örtlichen Situation noch nicht geräumt werden konnten. 

Ziel sei es, so Stadtsprecher Claas Michaelis, dass für das gesamte Areal des Georg-Stock-Platzes die Kampfmittelfreiheit bescheinigt werden kann. In den bisher untersuchten Flächen wurden lediglich eine kleinere Wurfgranate sowie der Teil einer Stahlbrandbombe gefunden. Die übrigen Funde waren Schrott und metallischer Hausrat.

Hier befindet sich das Haus:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.