Gelände der ehemaligen Jägerkaserne

Bau von 450 Wohnungen soll 2018 in Kasseler Stadtteil Wehlheiden starten

+
Neues Quartier mit eigenem Platz im Stadtteil Wehlheiden: So sehen die aktuellen Vorentwürfe für die geplanten Neubauten mit rund 450 Wohnungen aus. Sie sollen auf einem Teil (vormals RKH) der ehemaligen Jägerkaserne errichtet werden.

Kassel. Schon nächstes Jahr soll auf dem Gelände der ehemaligen Jägerkaserne der Bau von fünf Gebäudekomplexen mit rund 450 Wohnungen und neuer Kindertagesstätte beginnen.

Den für 2018 geplanten Baustart hat der Investor, die Immovation Immobilien Handels AG (Kassel), jetzt auf Anfrage unserer Zeitung angekündigt. Den Weg hat am Montagnachmittag die große Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung geebnet. Sie stimmte der vorgesehenen Umwandlung des ehemaligen Kasernenareals zu.

Die Pläne für die Ex-Jägerkaserne

Mit dem Bau der Wohnanlage „Park Schönfeld Carree“ wird in Wehlheiden ein in dieser Dimension in Kassel einmaliges neues Wohnquartier geschaffen. 2014 hatte die Immovation zu einem Architektenwettbewerb aufgerufen, daraus ging der Siegerentwurf der Architekten Thomas Ringhof und Beatrix Ringhof (Kopenhagen/Dänemark) hervor. 

Auf dieser Grundlage entwickelt das Architekten-Team der Global Conzept, einer Immovation-Tochtergesellschaft, das künftige Wohngebiet, das in mehreren Bauabschnitten ab 2018 realisiert werden soll. Vorgesehen ist der Bau von fünf mehrgeschossigen Gebäuden auf dem insgesamt rund 43 500 Quadratmeter großen Gelände der ehemaligen Regionalverkehr Kurhessen GmbH (RKH). Ein Platz soll den Quartierscharakter betonen. Bewusst seien Wohnungen in großer Bandbreite vorgesehen, auch Wohnungen für Familien, berichtete Firmensprecher Michael Sobeck.

Wohnprojekt Park Schönfeld Carree: Vorgesehen sind fünf Neubauten auf dem RKH-Gelände. Rechts davon der Rest der ehemaligen Jägerkaserne, im Hintergrund die Ludwig-Mond-Straße.

Baubeginn im zweiten Quartal 2018

Mit dem Beschluss der Stadtverordneten ist das Projekt unterschriftsreif. Mit dem Bauträger, der Immobilien-Projekt Park Schönfeld Carree Kassel GmbH, kann nun der städtebauliche Vertrag abgeschlossen werden.

Nach Michael Sobecks Angaben wird der Bauantrag im letzten Quartal 2017 gestellt. Voraussichtlicher Baubeginn werde im zweiten Quartal 2018 sein. Mit dem Abriss der RKH-Gebäude soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Zum Investitionsvolumen machte der Unternehmenssprecher keine Angaben.

Fläche in Kassel wird endlich wieder genutzt

„Wir freuen uns, dass da was passiert“, sagte Grünen-Stadtverordneter Steffen Müller in der Sitzung zu den Plänen. Seit vielen Jahren werde bereits darüber diskutiert. Das Vorhaben biete die einmalige Chance, eine Innenentwicklung zu betreiben und eine Brachfläche zu erschließen, betonte Volker Zeidler (SPD). Vertreter weiterer Fraktionen sagten ihre Unterstützung zu. Entsprechend klar fiel dann auch die Abstimmung aus.

Kritik der Linken: Bezahlbaren Wohnraum vertraglich absichern

Unzufrieden zeigte sich nur die Kasseler Linke. Sie bemängelte, dass es auch bei diesem Großprojekt nicht gelungen sei, bezahlbaren Wohnraum vertraglich abzusichern. „Menschen mit wenig Geld werden allein gelassen“, kritisierte die Stadtverordnete Violetta Bock. 

Dass eine Privatstraße durch das Quartier führen solle, lehnt die Linke ebenfalls ab. Sie fordert, die Straße in öffentliches Eigentum zu überführen, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.