Täter wollte an Kontodaten

Betrüger haben sich am Telefon als Polizisten ausgegeben

Kassel. Betrüger haben sich am Mittwochabend am Telefon als Polizisten ausgegeben und versucht, an die Kontodaten von drei Personen aus Wehlheiden zu kommen.

In allen drei Fällen, die angezeigt wurden, scheiterten allerdings die Täter, wie ein Sprecher der Polizei mitteilt. Alle drei Opfer aus Kassel meldeten sich innerhalb von 30 Minuten bei der Leitstelle der Polizei und berichteten von ominösen Anrufen. Bei den Gesprächen habe sich immer ein Mann gemeldet, der sich mit unterschiedlichen Namen vorstellte und angab, er sei von der Polizei. 

In zwei Fällen erklärte der „falsche Polizeibeamte“, dass man jemanden festgenommen habe, bei dem ein Zettel mit Namen, Adressen sowie Hinweisen auf Tagesgeldkonten der Angerufenen gefunden worden sei. Der Anrufer bat deshalb um die Kontodaten, damit man nachschauen könne, ob es zu einer Straftat gekommen sei.

In allen drei Fällen reagierten die Angerufenen jedoch vorbildlich und gaben nichts preis, sodass der Täter das Gespräch beendete. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.