Spätestens ab der Wehlheider Kirmes soll auch Essen serviert werden

Wehlheider Traditionskneipe wird zum vegetarischen Restaurant „Herbstapfel“

+
Neuer Look von außen: Wandmalereien und Grünpflanzen laden ein, die urigen Bänke an der Kohlenstraße zu nutzen.

Kassel. Seit Ende März war die "Eichsfelder Bierstube" an der Kohlenstraße geschlossen. Nun haben sich junge Betreiber gefunden, die der Traditionskneipe ein völlig neues Konzept verpassen. Als reine Bar ist das Lokal bereits geöffnet.

Kann man aus einer verräucherten Stadtteilkneipe, die von Stammgästen lebt, ein vegetarisch-veganes Restaurant mit trendigen Biersorten machen? Das versuchen Ivo Ivancic und Ulrike Conradi an der Kohlenstraße in Wehlheiden. Sie haben die traditionsreiche Eichsfelder Bierstube übernommen, die zum Bedauern vieler Wehlheider Ende März geschlossen hatte.

Schon seit ein paar Wochen ist außen an dem Lokal der neue Name „Herbstapfel“ zu lesen. Die neuen Betreiber waren zuvor im nahen Burger-Restaurant „Marivos“ aktiv. Ivancic ist dort als Mitbetreiber ausgestiegen, „weil das nicht mehr so recht in mein Lebenskonzept gepasst hat“, wie der 32-Jährige erzählt.

Seit eineinhalb Jahren ernährt sich der bisherige Burger-Gastronom vegetarisch; auch seine Geschäftspartnerin (28) hat sich ernährungstechnisch umgestellt. Eine fantasievolle fleischlose Küche wollen beide demnächst im „Herbstapfel“ auftischen – „alles selbst gemacht, möglichst regional und ohne Fleischersatzprodukte“, sagt Ulrike Conradi.

Haben ein gutes Dutzend besondere Biere auf der Karte: Die Betreiber Ivo Ivancic und Ulrike Conradi öffnen ihr Lokal zurzeit schon mittwoch- bis samstagabends als Craftbeer-Bar.  

Das hat sich schon herumgesprochen. Immer mal schauen Fans der fleischlosen Küche vorbei, doch die seit Jahren brachliegende Kücheneinrichtung muss erst noch fertig erneuert werden. „Spätestens zur Wehlheider Kirmes“, so Ulrike Conradi, werde im „Herbstapfel“ auch zu Tisch gebeten.

Aber geöffnet ist das Lokal bereits von Mittwoch bis Samstag ab 17 Uhr, und zwar vorerst als „Craftbeer-Bar“. Ein gutes Dutzend handwerklich und teils im Raum Kassel gebraute Spezialbier-Sorten haben Ivancic und Conradi auf der Karte in dem weitgehend schon neu gestalteten Gastraum, in dem öko-grüne Licht- und Stoffakzente dominieren. Die Theke, an der sich Generationen von Wehlheider Kneipengängern trafen, sowie andere Holz-Einbauten sind erhalten geblieben.

Bier und Vegetarisches – wie geht das zusammen? „Wir wollen mit unserem Konzept eine Brücke schlagen“, sagt Betreiber Ivancic. Beim Essen, beim Bier und beim Lokaldesign drehe sich die Welt mit neuen Trends weiter. Dogmatisch solle es im „Herbstapfel“ jedenfalls nicht zugehen. Manche alten Stammgäste der Eichsfelder Bierstube kämen noch immer und seien neugierig, was sich in der Traditionskneipe tut. „Aber es gibt auch einige, die sich ärgern, dass sie bei uns jetzt nicht mehr rauchen dürfen“, sagt Ivancic.

Die Raucher sitzen jetzt auf den urigen Bänken vor dem Lokal, wenn es nicht regnet. Auch Wolfgang Langer (69) genießt dort in netter Runde sein Bier. Vegetarier ist er nicht. „Wir essen meistens da drüben“, sagt er und deutet auf die Gaststätte Alt Wehlheiden, wo eine „sehr deutsche Küche“ serviert werde.

Jedoch: „So alt sind wir nun auch nicht, dass man nicht auch mal was Neues probieren könnte.“ Das Kneipenleben ändere sich eben. „Die Haupsache ist doch“, sagt Langer, „dass es hier weitergeht“.

Herbstapfel, Kohlenstraße 20, www.facebook.com/Herbstapfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.