Ein Fahrer flüchtete

Fünf Menschen bei Unfall auf Kohlenstraße verletzt - Ursache illegales Autorennen?

Kassel. Bei einem Unfall auf der Kohlenstraße wurden in der Nacht zu Samstag fünf Menschen verletzt. Ein Fahrer flüchtete. Ursache für den Unfall ist vermutlich ein illegales Autorennen.

Gegen kurz nach Mitternacht wurde der Polizei von mehreren Zeugen gemeldet, dass in Höhe der Hausnummer 78 kurz vor dem Lidl-Markt zwei Fahrzeuge zusammengestoßen seien.

Laut Polizei war gegen 0.10 Uhr ein Auto auf der Kohlenstraße stadtauswärts unterwegs und wollte auf der Straße wenden. Die Kohlenstraße ist in diesem Bereich im Stadtteil Wehlheiden zweispurig.

Zur gleichen Zeit waren zwei weitere Fahrzeuge, beide von der Marke BMW, mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit ebenfalls auf der Kohlenstraße stadtauswärts unterwegs. Nach den ersten Ermittlungen befuhren die BMW die linke der beiden Fahrspuren, als der Fahrer des unfallverursachenden BMW auf die Gegenfahrbahn auswich um den anderen BMW zu überholen.

Vermutlich aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit konnte er dem wendenden Minicar nicht mehr ausweichen und es kam zum Zusammenstoß.

Immer wieder werden in diesem Bereich der Kohlenstraße illegale Autorennen veranstaltet. Bislang wurde die Teilnahme allerdings nur als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld geahndet.

Neues Gesetzt macht Autorennen zur Straftat

Das hat sich jetzt geändert. Ein neues Gesetz, das Ende September in Kraft getreten ist, stuft illegale Autorennen als Straftat ein. Das gilt nicht nur für Gruppen, die Straßen zu einer Rennbahn machen, sondern auch für Einzelpersonen, die fahren, als wären sie in einem Rennen.

Strafbar wird zudem, laut Paragraf 315d des Strafgesetzbuches, schon der Versuch, ein illegales Rennen zu planen, auch wenn es dann nicht stattfindet. Damit soll verhindert werden, dass Organisatoren straflos davonkommen, wenn die Polizei von dem Vorhaben erfährt und es vereitelt.

Wer an einem illegalen Autorennen teilnimmt, muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen. Wer bei einem Straßenrennen einen Menschen tötet, schwer verletzt oder eine größere Anzahl von Menschen verletzt, soll bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe bekommen können.

Polizei sucht 3er BMW

Der 18-jährige Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs, sowie die zwei 16-jährigen Beifahrer wurden bei dem Unfall auf der Kohlenstraße schwer verletzt. Die Jugendlichen stammen alle aus Kassel.

Der 52-jährige Minicarfahrer und sein 40-jähriger Fahrgast, beide aus Kassel, wurden durch den Zusammenstoß ebenfalls schwer verletzt.

Alle Unfallbeteiligten wurden zur ärztlichen Versorgung in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Derzeit besteht bei keinem der Unfallbeteiligten Lebensgefahr.

Der zweite beteiligte BMW flüchtete von der Unfallstelle. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen grauen 3er BMW Coupé gehandelt haben, der jetzt von der Polizei gesucht wird.

Zur Klärung der Unfallursache wurde seitens der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger beauftragt. Die Fahrzeuge, sowie der Führerschein des BMW-Fahrers wurden sichergestellt.

Die Kohlenstraße war über Stunden voll gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden, der derzeit auf 30.000 Euro geschätzt wird.

Fünf Menschen bei Unfall auf Kohlenstraße verletzt - Ursache illegales Autorennen?

Rubriklistenbild: © Foto:  Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.