2,9 Millionen Euro waren Gläubigern zu wenig

Trotz Zwangsversteigerung kein neuer Eigentümer für Druckerei Schanze

+

Kassel. Die ehemalige Druckerei Schanze in Wehlheiden, die vor zwei Wochen bei einer Zwangsversteigerung vor dem Amtsgericht Kassel angeboten wurde, hat doch keinen neuen Eigentümer.

Die Mietgrund Immobilien GmbH & Co. KG aus Kassel hatte bei dem Termin am 13. Oktober 2,9 Millionen Euro für die Immobilie geboten. Das war den Gläubigern offenbar zu wenig.

Eine Rechtspflegerin des Amtsgerichts Kassel erklärte am Donnerstag auf Anfrage der HNA, dass der Zuschlag versagt worden sei. Die beiden Gläubiger, die Bank für Sozialwirtschaft und die Stadt Kassel, hätten am Mittwoch die einstweilige Einstellung des Versteigerungsverfahrens bewilligt.

Nachdem das Gebot abgegeben worden war, hatte der Anwalt der Bank für Sozialwirtschaft mitgeteilt, dass man innerhalb von zwei Wochen prüfen werde, ob man mit den 2,9 Millionen Euro einverstanden sei. Das war nicht der Fall. Ein Gutachter war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Immobilie einen Verkehrswert von 5,4 Mio. Euro hat.

Schuldner in dem Zwangsversteigerungsverfahren ist die Lohfeldener Immobilienmaklerfirma Kruse, die das Gebäude 2010 erworben und saniert hatte. Neben der Bank für Sozialwirtschaft und der Stadt Kassel sind weitere Firmen Gläubiger in diesem Verfahren.

Nach Angaben der Rechtspflegerin könnte es zu einem neuen Zwangsversteigerungstermin in etwa einem halben Jahr kommen.

Lesen Sie dazu auch:

Schanze wieder unterm Hammer: Zwangsvollstreckung im Oktober

Kein Gebot für frühere Druckerei Schanze in Wehlheiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.