Umfangreiche Aktion zur Spurensicherung  

Mann in Kasseler Stadtteil Wehlheiden niedergestochen: Polizeischüler suchten nach Tatwaffe

+
Nachwuchskräfte durchwühlten die Mülleimer: Insgesamt 36 Polizeischüler waren am Montagnachmittag in Tatortnähe unterwegs, um nach dem Messer und anderen Beweismitteln zu suchen.

Kassel. In Wehlheiden ist am Samstag ein 54-Jähriger bei einem Raub auf offener Straße lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei suchte am Tatort mit einer umfangreichen Aktion nach Spuren des Verbrechens.

„Denkt an alle Kanaldeckel und an alle Gullydeckel“, sagte Kriminalhauptkommissar Dirk Kleinhans, Chef des Kasseler Erkennungsdienstes, zu den 36 Polizeischülern, die sich am frühen Montagnachmittag in Wehlheiden versammelt hatten, an der Paul-Nagel-Straße/Ecke Leibnitzstraße. An jener Stelle also, an der in der Nacht zum Sonntag ein unbekannter Räuber einen 54-jährigen Mann niedergestochen hatte, um an sein Portemonnaie zu gelangen. Das Opfer wurde bei dem Raub so schwer verletzt, dass es sich zeitweise in Lebensgefahr befand.

Kleinhans machte die Polizeischüler auch darauf aufmerksam, dass sie alle Handschuhe anziehen müssen. „Und wenn ihr was findet, dann lasst es dort liegen“, sagte er.

Dirk Kleinhans

Die Mitarbeiter des Erkennungsdienstes waren offensichtlich auf der Suche nach dem Messer, mit dem der 54-jährige Mann am späten Samstagabend in der Brust verletzt worden war, sowie nach der geraubten Geldbörse und anderen Beweismitteln, die zu dem Täter führen könnten.

Der Polizeieinsatz in Wehlheiden erregte am Montagnachmittag Interesse bei Anwohnern. Viele wussten noch gar nicht, was in der Nacht zum Sonntag vor ihrer Haustür geschehen ist.

„Ich bin erschüttert, ich bin perplex“, sagte ein Mann mittleren Alters, der einen Zettel von der Polizei in der Hand hielt. Dort stand drauf, er solle sich melden, wenn er etwas beobachtet habe. Wenn er nicht Frühschicht am Sonntag gehabt hätte, dann wäre er um die Uhrzeit noch mal zum Rauchen auf den Balkon gegangen, erzählt der Mann. Aber ausgerechnet an diesem Samstag hätte er bereits geschlafen. Er sei bestürzt, dass so eine Tat in Wehlheiden, in seiner direkten Nachbarschaft, passiere. In diesem Stadtteil rechne man doch nicht mit so etwas.

Klicken Sie oben rechts, um die ganze Karte anzuschauen. 

Ähnlich reagiert ein anderer Nachbar. „Das ist ein Klopper“, kommentiert der Mann die Tat. Dass das Opfer aus der „Backstube“ gekommen sei, gehe ihm auch nahe. Schließlich besuche er die Kneipe auch selbst. Vielleicht kenne er sogar den 54-Jährigen vom Sehen.

Jochen Cramer, Chef der „Backstube“, zeigte sich am Montag auch erschüttert. Die Polizei sei bei ihm bereits in der Kneipe gewesen, um mögliche Hinweise auf den Täter zu erhalten. Die Recherche habe bislang nichts ergeben. Als der 54-Jährige die „Backstube“ verlassen habe, sei der Laden schon relativ leer gewesen. Cramer hofft aber, dass die Tat so bald wie möglich aufgeklärt wird.

„Für den Mann tut es mir unheimlich leid. Ich wünsche ihm alles Gute“, sagt Cramer. Bei dem 54-Jährigen habe es sich um keinen Stammkunden gehandelt. Der Wirt will ihn aber auf alle Fälle in die „Bachstube“ einladen, wenn er sich von seinen Verletzungen wieder erholt hat. 

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Mann in Kasseler Stadtteil Wehlheiden niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.