Täter raubte Geldbörse

Mann nach Kneipenbesuch im Kasseler Stadtteil Wehlheiden niedergestochen

+
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden): Im Auftrag der Spurensicherung suchen Polizeischüler den Tatort und die Umgebung ab. Hier wurde ein Mann niedergestochen und lebensgefährlich verletzt.

Kassel. Ein Mann aus Kassel ist am Samstagabend auf dem Heimweg nach einem Kneipenbesuch in Wehlheiden mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter ist auf der Flucht.

Aktualisiert um 15.20 Uhr - Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner wurde der 54-jährige Mann gegen 23.30 Uhr überfallen, nachdem er die Gaststätte „Backstube“ in der Kochstraße verlassen hatte. Danach sei er durch die Paul-Nagel-Straße gegangen. An der Leibnitzstraße griff der Täter den 54-Jährigen von hinten mit den Worten „Geld her“ an. Es sei ein Gerangel entstanden. 

Dabei habe der Täter das Opfer mit einem Messer in die Brust gestochen. Anschließend flüchtete der Räuber mit der Geldbörse des Opfers. Darin befanden sich Ausweise, EC-Karten und Geld. Dem 54-Jährigen sei nach der Attacke von einem Autofahrer geholfen worden, der am Tatort angehalten habe, bestätigt der Polizeisprecher auf Nachfrage. Der Zeuge habe das Opfer zunächst nach Hause gebracht. Von dort wurde der Rettungsdienst gerufen, der wiederum die Polizei alarmierte. Während die Polizei mit Hochdruck nach dem Räuber fahndete, behandelten Ärzte den schwer Verletzten in einem Krankenhaus. 

„Zwischenzeitlich bestand sogar Lebensgefahr, mittlerweile ist der 54-Jährige wieder stabil, sagt Werner. Da der Täter im Schutz der Dunkelheit zuschlug, liegen nur vage Informationen über sein Aussehen vor. Er soll etwa 1,80 Meter groß und hellhäutig sei. Er trug dunkle Kleidung. Am Montagmittag durchsuchten 36 Polizeischüler den Tatort und die Nachbarstraßen in Wehlheiden nach der Tatwaffe und anderen Beweismitteln. Viele Anwohner bekamen erst durch den Polizeieinsatz mit, was in der Nacht zum Sonntag vor ihrer Tür geschehen ist. „Es ist ja so furchtbar. Man traut sich gar nicht mehr, rauszugehen“, sagte eine Frau.

Die mit den Ermittlungen betrauten Kripobeamten des K 35 bitten nun Zeugen, die vor, während oder nach der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel. 05 61/9100 bei der Polizei zu melden.

Hier hat der Überfall stattgefunden:

Mann in Kasseler Stadtteil Wehlheiden niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb
Tatort Paul-Nagel-Straße/Leibnitzstraße (Wehlheiden) Mann wurde niedergestochen und lebensgefährlich vereltzt. Polizeischüler suchen im Auftrag des Spurensicherung den Tatort und die Umgebung ab, POlizei
 © Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.