Schönfelder Straße / Ludwig-Mond-Straße

Nach Umbau in Wehlheiden: Die Kreuzung funktioniert

+
Grün für den Rechtsabbieger: So sieht die neu gestaltete Kreuzung mit Blick von der Sternbergstraße aus. Nach rechts geht es zur Ludwig-Mond-Straße, nach links zur Schönfelder Straße. 

Kassel. Im Bereich Schönfelder Straße/Ludwig-Mond-Straße regelt seit knapp zwei Wochen eine neue Ampel den Verkehr. Das funktioniert besser als einige befürchtet haben. 

Der Umbau hat ein gutes Jahr gedauert, seit knapp zwei Wochen rollt der Verkehr durch Wehlheiden über eine neugestaltete Kreuzung. Der früher sehr unübersichtliche Bereich Ludwig-Mond-Straße/Schönfelder Straße/Sternbergstraße/Heinrich-Heine-Straße, in dem es immer wieder krachte, ist jetzt durch eine Ampelanlage geregelt.

Das hat sich geändert

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto: Die Kreuzung kann jetzt entspannter überquert werden. Fußgängerampeln bringen unter anderem für Schulkinder auf dem Weg zur Auefeldschule oder zur August-Fricke-Schule deutlich mehr Sicherheit. Das gilt auch für Radfahrer. Mit dem Auto hat man unter anderem von der Ludwig-Mond-Straße zur Sternbergstraße und von der Schönfelder Straße zur Heinrich-Heine-Straße eine eigene Linksabbiegerspur. Ebenfalls erfreulich: Die Kreuzung sieht deutlich besser aus als früher.

Bei Knopfdruck Grün: eine der neuen Fußgängerampeln.

Die Wartezeiten

Früher war der Versuch, von der Sternbergstraße nach links auf die Schönfelder Straße zu fahren, eine nervenaufreibende Mutprobe. Das hat sich positiv verändert. Auch aus der Heinrich-Heine-Straße kommt man deutlich entspannter heraus. Die Wartezeiten mit Ampel und ohne Ampel lassen sich nicht exakt vergleichen. Der Eindruck: Auf der Geradeauspur zwischen Auestadion und Wehlheider Kreuz geht es in beiden Richtungen auf keinen Fall langsamer als vorher voran.

Die ersten Reaktionen

Norbert Sprafke

„Der Umbau hat eine deutliche Verbesserung gebracht“, sagt Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke (SPD). Allen Unkenrufen zum Trotz rolle der Verkehr ohne Probleme. Mit breiteren Bürgersteigen, Radspuren und Fußgängerampeln sei viel für die Sicherheit getan worden. Durch neue Kanäle und Leitungen hätten die Anwohner nach dem Umbau jetzt über Jahrzehnte Ruhe.

Bislang habe es keine Beschwerden gegeben, sagt Lars Tepel, der die Großbaustelle bei der Stadt koordiniert hat. Nach Pfingsten werde es eine Feinjustierung im Ampelablauf geben. Dann soll es länger Grün geben, wenn von den Seitenstraßen weniger Verkehr kommt.

Das sagen die Anwohner

Kostas Vick

Er hatte die Baustelle immer im Blick und jetzt den Verkehrsfluss: Kostas Vick, der Wirt vom Düsseldorfer Hof, hat eine klare Meinung zu dem Umbau. „Ich finde das richtig klasse, alle, mit denen ich spreche, sind begeistert“, sagt er. Durch die Ampel habe sich die Situation an der Kreuzung vor seiner Haustür deutlich entspannt. „Ich muss mal ein dickes Lob an die Bauleute loswerden“, sagt er. Sämtliche Absprachen seien eingehalten worden. „Und jetzt ist es für alle viel besser als vorher.“

Hier befindet sich die Kreuzung:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.