Praxis komplett modernisiert

+
Kompetentes Team in freundlichen Praxisräumen: Dr. med. Ulf Kuhlemann und seine Mitarbeiterinnen kümmern sich umfassend um ihre Patienten.

Mit einer modernen, technischen Ausstattung die auf dem neuesten Stand ist, bietet Dr. Ulf Kuhlemann in seiner HNO-Praxis seit 15 Jahren den Patienten umfassende Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, die das gesamte Spektrum der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde abdecken.

Seit kurzem präsentieren sich die Praxis- und Behandlungsräume mit einem komplett modernisierten Erscheinungsbild. Ein Ambiente, das die Patienten vor allem während der – recht kurzen – Wartezeiten zu schätzen wissen. „Wir haben die Räume komplett renoviert, vom Fußboden bis zur Decke“, berichtet der HNO-Arzt.

Umfassende Schnarchtherapie

Ein Schwerpunkt der ärztlichen Tätigkeit von Dr. Kuhlemann ist die HNO-Chirurgie inklusive der plastischen Operationen. Auch Schnarchoperationen werden regelmäßig und erfolgreich durchgeführt. Mit einem relativ kleinen chirurgischen Eingriff lasse sich beispielsweise in vielen Fällen das für die Patienten nicht nur lästige und schlafraubende sondern auch häufig ernsthaft die Gesundheit bedrohende Schnarchen beseitigen, erklärt der HNO-Mediziner.

Als Belegarzt der HNO-Abteilung des Rotes-Kreuz-Krankenhauses hat er große Erfahrung mit derartigen Operationen.

Die Auslöser für das Schnarchen, unter dem Millionen von Menschen leiden, können vielfältig sein. Ihre Ursachen seien oft im HNO-Bereich zu finden und operativ korrigierbar. Dazu zählen enge anatomische Verhältnisse in der Nase, ein überdimensioniertes Zäpfchen, eine verbogene Nasenscheidewand oder vergrößerte Nasenmuscheln. Letztere lassen sich operativ korrigieren. Ein erschlafftes Gaumensegel kann gestrafft werden.

Download
PDF der Sonderseite Vorderer Westen 

Dr. Kuhlemann empfiehlt allen Patienten, die Ursache des Schnarchens, das auch mit Atemaussetzern verbunden sein kann, von einem Arzt abklären zu lassen. Denn Müdigkeit, Unkonzentriertheit, schnelle Erschöpfung und die Störung der Nachtruhe des Lebenspartners sind noch die harmloseren Folgen des Schnarchens. Häufige Atemaussetzer können sogar Schlaganfälle oder Herzinfarkte verursachen. (pdi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.