Suche nach Kampfmitteln stockt

Stockplatz: Stadt hat kein Geld für Bombensuche vorgesehen

+
Archivbild: Mitarbeiter einer Spezialfirma scannen im Juni 2014 die Erde unter dem Georg-Stock-Platz nach Metallteilen ab.

Kassel. Weder der Zissel noch die Wehlheider Kirmes können auch in diesem Jahr Fahrgeschäfte auf den angestammten Plätzen aufbauen.

Nach wie vor ist unklar, ob auf dem Georg-Stock-Platz in Wehlheiden und in der Karlsaue vor der Orangerie Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Erdreich liegen. Die Flächen müssen weiter nach Bomben untersucht werden.

Während in der Karlsaue und im Bergpark der Kampfmittelräumdienst für die Museumslandschaft Hessen Kassel Teilflächen bereits untersucht und Brandbomben sowie das Fragment einer Sprengbombe entsorgt hat, ist es offen, wann es auf dem Stockplatz weitergeht. In diesem Jahr bleibt die Fläche auf alle Fälle gesperrt, weil die Stadt die Mittel für eine tiefgehende Untersuchung nicht in den Haushalt 2015 eingestellt hat, sagt Sprecher Ingo Happel-Emrich. 2014 wurden bei einer oberflächlichen Untersuchung 34 so genannte Anomalien im Aufschüttungsbereich festgestellt. Diese verdächtigen Stellen müssen nun näher angeschaut werden.

Für eine weitergehende Untersuchung müsste man den Boden mindestens vier Meter tief aufgraben, sagt Happel-Emrich. Die Kosten dafür würden zwischen einem hohen fünfstelligen und einem niedrigen sechsstelligen Bereich liegen. Die Höhe richte sich auch nach den Kosten für die Wiederherstellung des Stockplatzes. Es stehe aber noch nicht fest, was mit dem Platz nach der Untersuchung geschehen soll. Happel-Emrich: „Die Stadt macht sich Gedanken darüber, ob eine städtebauliche Entwicklung an dieser Stelle möglich ist.“

Gegen eine Teilbebauung des Platzes hätte die Kirmesgemeinschaft der TG Wehlheiden wohl nichts einzuwenden. Es sei allerdings wichtig, dass die Bäume entlang der Kohlenstraße für das Volksfest erhalten bleiben, sagt der Vorsitzende Dirk Reimann. „Der offene Charakter des Platzes muss erhalten bleiben.“

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.