SPD für städtebaulichen Wettbewerb, FDP will Bodenuntersuchung abwarten

Stockplatz in Wehlheiden: Über Konzept herrscht Uneinigkeit

Wehlheiden. Für den Georg-Stock-Platz in Wehlheiden will die Stadt im nächsten Jahr ein städtebauliches Konzept für 70.000 Euro erstellen lassen.

„Die Bereitstellung der Mittel ist ein deutliches Signal an die Wehlheider Bevölkerung, dass am Stockplatz etwas geschehen wird“, sagt Volker Zeidler für die Kasseler SPD-Fraktion.

Der zentrale Platz im alten Dorfkern von Wehlheiden muss nach Ansicht der Sozialdemokraten aus dem Dornröschenschlaf erwachen. Klar sei aber auch, dass dies nur geschehen könne, wenn sich eine qualitative Verbesserung für Wehlheiden daraus ergebe. Diese könne aber nur gemeinsam mit den Bürgern entwickelt werden. „Wir stellen uns für den Stockplatz einen Beteiligungsprozess vor, der den Platz und das anschließende Quartier im Blick hat“, erklärt Zeidler.

Gleichzeitig verweist der stadtentwicklungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion aber auch darauf, dass bei der Entwicklung eines Konzeptes für den Platz, die bisherigen Nutzer und Nutzungen berücksichtigt werden müssen.

Die FDP-Fraktion will beim Stockplatz hingegen nach dem Motto „Lieber kleckern statt klotzen“ vorgehen. Da die Suche und Beseitigung von Blindgängern 200.000 Euro kosten würden, sei es dringend geboten, zunächst das Ergebnis dieser Bodenuntersuchung abzuwarten, bevor für ein städtebauliches Konzept 70.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, so der Stadtverordnete Frank Oberbrunner. Schließlich könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Bodenuntersuchung zu einem Ergebnis kommt, dass eine Bebauung oder Platzgestaltung ganz oder teilweise objektiv unmöglich mache.

Die Bodenuntersuchung könne neben Blindgängern, von denen es ja in Kassel schon etliche gebe, auch bisher unbekannte Bodendenkmale zu Tage fördern.

„Wir begrüßen die Ausschreibung eines städtebaulichen Wettbewerbs, allerdings sollte auch hierbei zunächst das Untersuchungsergebnis abgewartet werden.“ Dies gelte umso mehr, als sich dank der umtriebigen Vereinsführung die Wehlheider Kirmes zwischenzeitlich als Straßenkirmes erfolgreich etabliert habe.

Nach Auffassung der FDP-Fraktion fordere der Stockplatz angesichts des in Kassel herrschenden Wohnungsmangels eine umfassende Bebauung geradezu heraus.

Lesen Sie auch:

- Stockplatz in Kassel soll teils bebaut werden

- Stockplatz: Streit im Ortsbeirat um mögliche Bebauung

- Stockplatz: Bombensuche erst nach der Wehlheider Kirmes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.